1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Bitburger Vereine im Einsatz: Keine Folklore ohne Freiwillige

Bitburger Vereine im Einsatz: Keine Folklore ohne Freiwillige

Das Folklore Fest in Bitburg ist ohne die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer nicht machbar. Mehrere Hundert Menschen aus Bitburger Vereinen sorgen am Wochenende für einen reibungslosen Ablauf.

Bitburg. Die Vorfreude steigt bei Alex Eppers von Tag zu Tag. Die Schriftführerin des Bitburger Musikvereins kann es kaum noch erwarten, dass das Folklore Fest startet. "Besonders auf den Einzug der Nationen am Samstag freue ich mich", sagt sie. Dann wird die Oboistin gemeinsam mit ihren 63 Kollegen die Hymnen der einzelnen Gruppen spielen.
Am Sonntag gibt ihr Verein ab 11 Uhr ein Konzert auf dem Petersplatz. Aber nicht nur ihre eigene Musik steht für Eppers auf dem Programm, sie will das Fest auch als Besucherin genießen. Besonders freut sie sich auf den Auftritt der britischen Formation "Coronation Brass".
Seit rund sechs Wochen laufen die Proben für das große Fest. Etwa 350 Helfer werden während der vier Tage des Folklore Festes im Einsatz sein. Viele davon agieren im Hintergrund. Sie sorgen für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltungen, begrüßen und betreuen im Informations-Center die Gastgruppen oder kümmern sich um den Auf-, Ab-, oder Umbau. Andere helfen bei der Ausgabe von Essen, beim Spüldienst oder versorgen die Gruppen während des Festumzuges mit Getränken. 32 folkloristische Gruppen aus 15 Ländern wollen versorgt werden. Die Verpflegungsstation haben in diesem Jahr die Bitburger Reservisten und ihre Ehefrauen übernommen. "Seit 1992 sind wir als Reservistenkameradschaft beim Folklore Fest, das damals noch Grenzlandtreffen geheißen hat, dabei", sagt Bernd Quirin von den Bitburger Reservisten. Er wird während des Festes im Info-Center arbeiten und einen Teil der Moderation übernehmen. "Für uns als Kameradschaft ist das Bierfassrollen natürlich einer der Höhepunkte", sagt Quirin.
Zum 34. Mal geht das Bitburger Bierfassrollen in der Trierer Straße am Samstag über die Bühne, federführend dabei die Bitburger Reservisten. Auch der Stahler SC engagiert sich: Einige der Kicker werden die Schilder der einzelnen Nationen tragen. "Ich kann mich daran erinnern, als ich zehn Jahre alt war und immer diese Schilder tragen durfte. Das ist eine tolle Erfahrung", sagt Andre Rieder, erster Vorsitzender des Stahler SC.
Für die Fußballer aus dem größten Bitburger Stadtteil bietet das Folklore Fest die passende Umgebung, um sich zu präsentieren. "Als Verein darf man nicht nur immer etwas wollen, sondern man muss sich auch solidarisch zeigen", erklärt Rieder.
Die Bitburger Vereine stehen in den Startlöchern, um den Gästen und Gruppen einen unvergessliches Aufenthalt in Bitburg zu bereiten, ganz im Sinne des Festes.Extra

Mehr als 1000 Tänzer und Musiker präsentieren sich in 32 Gruppen aus 15 Ländern während des Folklore Festes. Damit sie sich in Bitburg auch wohlfühlen, sind aus den Vereinen der Stadt sowie der Freiwilligen Feuerwehr, dem Technischen Hilfswerk und dem Roten Kreuz rund 350 Helfer im Einsatz. Das größte Programm dabei absolviert der städtische Musikverein, der an diesem Wochenende zahlreiche Auftritte hat. Viele der Helfer bekommen die Besucher aber kaum zu Gesicht. Etwa die Freunde der Bütt oder die Kicker des Stahler SC, die sich um die Verpflegung der Gruppen kümmern. jör