Bitburg : Standesamt Bitburg meldet: Mehr Geburten, weniger Ehen

Das Standesamt der Stadt Bitburg hat die Zahlen der Geburten, Sterbefälle und Eheschließungen des vergangenen Jahres vorgelegt. 2019 gab es mehr Geburten und etwa gleich viele Sterbefälle als in den Vorjahren, während die Zahl der Eheschließungen leicht gefallen ist.

Insgesamt wurden 592 Kinder in Bitburg geboren. Davon waren 315 Jungs und 277 Mädchen. Das sind 22 Kinder mehr als 2018. Von den Neubürgern wohnen 142 im Bitburger Stadtgebiet. Der beliebteste Vorname bei den neugeborenen Mädchen war Mia mit acht Nennungen. Darauf folgten Lina mit sechs und Anna, Emma, Lena und Marie mit jeweils fünf Nennungen. Der beliebteste Name des Vorjahres, Emily, wurde 2019 nur noch einmal gewählt. Bei den Jungs entschieden sich die Eltern siebenmal für den Namen Elias, der bereits 2017 einmal der beliebteste Vorname war. Es folgen Alexander mit sechs sowie Jakob, Leon und Tim mit jeweils fünf Nennungen. Vorjahressieger Leon kam also auch 2019 unter die fünf beliebtesten Jungen-Namen.

Bei den Eheschließungen gab es einen leichten Abfall gegenüber dem Vorjahr zu registrieren. Insgesamt 65 Paare gaben sich vor den Standesbeamtinnen der Stadt Bitburg das Ja-Wort. Das sind vier weniger als noch ein Jahr zuvor. Von den Frischvermählten entschieden sich 59 Paare für einen gemeinsamen Ehenamen, 57 davon für den Nachnamen des Mannes, zwei für den Nachnamen der Frau. Vier Ehefrauen entschieden sich für einen Doppelnamen. Bei sechs Paaren behielten beide Partner ihre eigenen Familiennamen bei. Im Jahr 2019 gab es keine gleichgeschlechtlichen Ehen. Im Jahr 2019 sind in Bitburg 342 Menschen verstorben, 157 Männer und 185 Frauen. Damit gab es 12 Todesfälle weniger als ein Jahr zuvor. Von den Verstorbenen wohnten 143 (2018: 146) Personen bis zu ihrem Lebensende in Bitburg. 114 Bitburger traten im Jahr 2019 aus der Kirche aus. Das sind 62 mehr als 2018.