1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Bitte Platz nehmen auf den neuen Bänken auf dem Prümer Hahnplatz!

Archiv Oktober 2019 : Bänke auf dem Prümer Hahnplatz sind Maßanfertigungen der Westeifelwerke

Die Stadt Prüm hat neue Bänke auf dem Hahnplatz aufstellen lassen. Diese wurden in den Westeifel-Werkstätten in Weinsheim gefertigt. Sie sind eine Sonderkonstruktion und somit einmalig.

Stück für Stück – wie in einer Wohnung, die neu bezogen wird – füllt sich der Prümer Hahnplatz mit fehlendem „Mobilar“. Kürzlich wurden elf Bänke aufgestellt, die zum Platz nehmen einladen.

Die öffentliche Ausschreibung gewann die regional ansässigen Westeifel Werke (WEW) in Weinsheim. Dort arbeiten Menschen mit Behinderung und stellen Bänke und Mobiliar für den Außenbereich her. Zur offiziellen Übergabe an die Stadt kamen Vertreter der WEW, Vertreter der Verbandsgemeinde Prüm, der Berliner Landschaftsarchitekt Maik Böhmer sowie Stadtbürgermeister Johannes Reuschen.

Die elf Bänke der Weinsheimer Eigenproduktlinie „Freiraumausstattung“ haben verschiedene Längen. Es gibt sie mit Rückenlehne und auch ohne — so eine Art Hocker. Sie sind aus massiven Hartholz hergestellt und haben Füße aus Bronze mit einer brünierten Oberfläche. Das Brünieren dient dem Bilden einer schwachen Schutzschicht, um Korrosion zu vermindern. Es nimmt den Prozess der Verwitterung vorweg.

„Diese Bänke sind einmalig. Es ist eine Sonderkonstruktion, die speziell für den Hahnplatz gefertigt wurden“, sagt Markus Fürstenberg, Vertriebsleiter der Westeifel-Werke. Und ergänzt: „Dies war eine Herausforderung, denn die erforderlichen Füße aus Bronze und eine brünierte Oberfläche können wir selbst nicht herstellen und mussten dies in Kooperation mit Partnern machen.“

Dass die Entscheidung der Stadt Prüm zugunsten der Westeifel-Werke ausgefallen ist, „hängt auch mit der Langlebigkeit und der guten Öko-Bilanz der eingesetzten FSC-zertifizierten Harthölzer, aus denen die Bänke hergestellt sind, zusammen“, sagt Günter Backes, der das Werk in Weinsheim leitet.

Das Design der Bänke sei abgestimmt auf die runde Form des Platzes, sagt Maik Böhmer von Planorama aus Berlin. „Das wertige Material passt zum Ort.“ Planorama hatte das Design der Bänke entwickelt.

Stadtbürgermeister Johannes Reuschen freut sich, dass die Bänke für den neuen Hahnplatz im benachbarten Weinsheim produziert worden sind: „Für mich ist das Schönste, dass ein regionaler Anbieter den Zuschlag bekommen hat, bei dem Menschen mit Beeinträchtigung zum Zuge kommen.“ Es habe ihn sehr gefreut, dass so der Auftrag quasi in der Nachbarschaft geblieben ist.

Auch das Design der neuen Sitzgelegenheiten findet er gut: „Gerade die wertigen Materialien haben mir imponiert.“ Das Konzept von Maik Böhmer sei schlüssig. Die Form der Bänke sei nicht verschnörkelt sondern sehr zurückhaltend. So biete der Platz viel Raum für die Basilika, als dominierendes Gebäude.