Blättern, lesen, erinnern

Blättern, lesen, erinnern

Jubiläen und eine Buchvorstellung waren kürzlich Gründe, in Wißmannsdorf zu feiern. Besonders das neue Buch "Schulzeit" fand eine positive Resonanz.

Wißmannsdorf. 40 Jahre Volksbildungswerk Wißmannsdorf und 20 Jahre Geschichtlicher Arbeitskreis der Pfarrei waren allein schon einer Feier würdig. Im Rahmen dieser Veranstaltung präsentierten außerdem die Autoren Rudolf Leisen und Robert Ludwig das 200 Seiten starke Buch "Schulzeit", in dem die Geschichte der Schulen in Wißmannsdorf und Koosbüsch in der Zeit von 1745 bis 1975 geschildert wird. Der Geschichtliche Arbeitskreis hat den Band herausgegeben.

Rudi Leisen schildert darin die Schwierigkeiten, ein Schulsystems "in unseren Landen" vom 16. bis zum 18. Jahrhundert zu schaffen. Dabei wurden die Pfarr- und Küsterschulen, die Primärschulen in der napoleonischen und die Elementarschulen in der preußischen Zeit sowie während des Kulturkampfes unter Bismarck unter die Lupe genommen.

Weiterhin untersucht Leisen die Schulsituation während des Ersten Weltkriegs und der folgenden Weimarer Republik sowie schließlich die große Schulreform Ende der sechziger, Anfang der siebziger Jahre. Zum Inhalt des Buches gehört ebenso die sehr langwierige Geschichte des Schulbaus in Wißmannsdorf in den Anfängen der dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts und nochmals in den sechziger Jahren. Auch findet eine lange Liste der Lehrer Beachtung sowie die Schulchronik selbst.

Mitautor Robert Ludwig hat als Lehrer in den sechziger Jahren in Koosbüsch die Geschichte der dortigen Schule aufgezeichnet. "Schulgeschichte in Koosbüsch ist auch Dorfgeschichte des noch jungen Dorfes", sagt Leisen. Das Dorf entstand erst 1834, und 1892 wurde in Koosbüsch eine Schule erbaut.

Alle wesentlichen Geschehnisse einschließlich dem Bau einer Kapelle sind von Ludwig anschaulich geschildert worden. Unterstützt wurden die beiden Autoren von Johannes Nosbüsch aus Landau. Viele schwarz-weiß- und Farbfotografien lockern das Buch auf, laden zum Blättern, Lesen und Erinnerin ein.

Das Buch ist zum Preis von 15 Euro erhältlich bei Irmgard Schmitz in Brecht, Telefon 06527/1767 und bei Rudi Leisen, Wißmannsdorf, Telefon 06527/492.

Mehr von Volksfreund