Blutiges Ende einer Familienfeier: Mann sticht 55-Jährigen nieder

Blutiges Ende einer Familienfeier: Mann sticht 55-Jährigen nieder

Bei einem Streit in Hallschlag (Kreis Vulkaneifel) hat ein 21-Jähriger in der Nacht zum Sonntag auf einen 55-Jährigen eingestochen und ihn lebensgefährlich verletzt. Der Täter wurde nachmittags gefasst.

(fpl) Brutales Ende einer Geburtstagsfeier: Im Eifeldorf Hallschlag hat in der Nacht zum Sonntag ein 21-Jähriger den 55-jährigen Vater seiner Freundin durch mehrere Messerstiche lebensgefährlich verletzt.
Gegen 0.40 Uhr ging bei der Polizei ein Notruf aus dem Ort im Oberen Kylltal ein. Am Telefon meldete sich die 57-jährige Frau des Opfers. Sie informierte die Beamten darüber, dass ihr Mann schwerverletzt sei.

Nach Angaben der Polizei waren die beiden Männer im Laufe der Geburtstagsfeier für den 55-Jährigen miteinander in Streit geraten.

Dabei habe der 21-Jährige dann mit einem Messer seinem Kontrahenten mehrfach in den Hals und in den Oberkörper gestochen. Danach sei er aus dem Haus gelaufen. Der 55-Jährige wurde nach der Notarztbehandlung vom DRK in eine Trierer Klinik gebracht, er schwebte am Sonntag laut Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft Trier in akuter Lebensgefahr. Seine Frau erlitt unmittelbar nach der Tat einen Schwächeanfall, sie kam ins Krankenhaus von Gerolstein. Im Einsatz in der Nacht waren Polizeibeamte aus den Inspektionen Daun, Prüm und Euskirchen (Nordrhein-Westfalen). Der Täter floh zunächst, die Polizei warnte über den Verkehrsfunk alle Autofahrer davor, im Raum Hallschlag/Oberes Kylltal Anhalter mitzunehmen. Im Laufe des Vormittags kehrte der 21-Jährige dann aber in das Haus in der Hallschlager Sonnenstraße zurück. Dort griff ihn die Polizei gegen 14.15 Uhr auf. Er wurde verhaftet und zunächst zur Inspektion Prüm gebracht. Am heutigen Montag soll er dem Haftrichter vorgeführt werden, die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchten Totschlags.

Hintergrund: Messerstiche in der Nacht, Festnahme am Nachmittag