Böschung Herrenkopf wird gesichert

Böschung Herrenkopf wird gesichert

Seit Wochen laufen die Arbeiten an der Bundesstraße 421 zwischen Jünkerath und Niederkyll. Derzeit ist die Firma Klein dabei, den Hang entlang der Straße Im Herrenkopf gegen ein weiteres Abrutschen zu sichern.

Jünkerath. Für fast 1,1 Millionen Euro wird derzeit ein Teilstück der Bundesstraße 421 zwischen dem Kreisverkehr Jünkerath und Niederkyll saniert (der TV berichtete). Dabei wird nicht nur die Fahrbahndecke erneuert, sondern auch die Stützmauer in der Straße Im Herrenkopf stabilisiert. Damit soll ein weiteres Abrutschen des Hangs in Richtung der darunterliegenden B 421 verhindert werden. Die Firma Klein aus Jünkerath arbeitet mit Hochdruck an dieser Hangsicherung, bei der sogenannte Vorpressanker in die Böschung gebohrt und mit Zement befestigt werden. "Die Spritzbetonschale ist damit rückverankert", sagt Bauleiter Theo Mies. Danach wird ein Sichtmauerwerk aus Bruchsteinen vorgesetzt. Die Firma Backes hat bereits ein Rohr für einen Bach eingebaut, eine Fahrbahnseite ausgekoffert und geteert, so dass in einigen Tagen die gegenüberliegende Fahrbahndecke in Angriff genommen werden kann. Die Arbeiten laufen im vorgesehenen Zeitplan.
Die Kosten teilen sich der Bund mit 983 000 Euro, die Ortsgemeinde Jünkerath mit 90 000 Euro und der Landkreis Vulkaneifel mit 50 000 Euro. jtz

Mehr von Volksfreund