Bommels verrückte Heimkehr nach Meckel

Bommels verrückte Heimkehr nach Meckel

Die Theatergruppe Meckel führt ihr neues Stück schon im März auf: Bonifatius Bommel ist vor mehr als 20 Jahren spurlos verschwunden. Seine Frau Erna trauert ihm immer noch nach, was seine Tochter und das Hausmädchen einfach nicht verstehen können.


Die finanzielle Lage im Gasthaus Bommel ist alles andere als rosig. Einen Ausweg bietet die stinkreiche Frieda Großkopf, die alle Schuldscheine an sich gebracht hat. Mit diesen will sie Erna zwingen, ihren trotteligen Bruder zu heiraten. Den Einwand, doch immer noch mit Bonifatius verheiratet zu sein, lässt Frieda nicht gelten. Wer so lange verschwunden ist, den kann man auch für tot erklären lassen.
Und dann geht\'s richtig los! Da wird gelogen und betrogen, geschimpft und sich wieder vertragen. Sowohl die bekannten Darsteller als auch die neuen Gesichter auf der Meckeler Theaterbühne im Jugendheim haben schon bei der viel beklatschten Premiere am Samstag gezeigt, was in ihnen steckt.
Es gibt noch einige Karten für die Vorstellung am kommenden Freitag, 22. März. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr, Einlass ist um 19 Uhr. red
Kartenvorverkauf beim Gasthaus Herrig in Meckel (keine Reservierung möglich - nur Verkauf). Verbindliche Reservierung ausschließlich unter Telefon 0151/25 843559 und Abholung an der Abendkasse.
Vorverkauf: sechs Euro; Vorbestellung/Abholung Abendkasse sieben Euro.