Bitburg/Trier: Brandstifterin muss für mehr als fünf Jahre hinter Gitter

Bitburg/Trier : Brandstifterin muss für mehr als fünf Jahre hinter Gitter

(scho) War sie verzweifelt? Die Gründe, warum eine Frau im Raum Bitburg 2013 ihr Haus angezündet hat, sind offen. Für das Trierer Landgericht steht aber fest, dass die 36-jährige Mutter absichtlich ein Feuer in dem Haus gelegt hat, das sie damals mit ihren vier Kindern und ihrem Lebensgefährten bewohnte.

Die Frau war im Mai dieses Jahres deshalb bereits vom Landgericht wegen schwerer Brandstiftung und versuchten Versicherungsbetrugs zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten verurteilt worden (der TV berichtete). Dagegen hatte die Angeklagte Revision eingelegt, die aber nun wiederum  vom Bundesgerichtshof als unbegründet abgelehnt wurde. Damit ist das Urteil gegen die Frau nun rechtskräftig.

Die 36-Jährige hat bei dem Brand vor vier Jahren einen Schaden in Höhe von fast 300 000 Euro verursacht, den ihre Versicherung der Eigentümerin des Hauses ausgleichen musste. Zudem soll die Frau versucht haben, Geld von ihrer Hausratsversicherung zu ergaunern. Das ist allerdings missglückt. Den Brand hatte sie gelegt, indem sie Umzugskartons auf dem Dachboden angezündet hat. Anschließend hat sie das Haus verlassen. Schon bald brannte das Obergeschoss lichterloh.