1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Brauchtum ist Knochenarbeit

Brauchtum ist Knochenarbeit

Vier Tage im Zeichen der Tradition: Nach althergebrachtem Brauch wird am Wochenende wieder in Feusdorf Kirmes gefeiert - mit Baumaufstellen, Knochensuche und Häusertaufe.

Feusdorf. (fpl) Jetzt ziehen sie wieder los, die Feusdorfer Junggesellen: Auftakt für die Dorfkirmes ist am Freitag, 12. Juni, gegen 18.30 Uhr am Bürgerhaus. Dann geht es in den Wald, wo die Fichte für den Kirmesbaum geschlagen wird. Sobald der Baum verziert und errichtet ist, wird am Bürgerhausplatz gefeiert. Am Samstag, 13. Juni, geht nach der Messe (19 Uhr) ein Festzug, angeführt vom Kirmespräsidenten und begleitet vom Musikverein, in die "Klatterjass", um dort den Kirmesknochen auszugraben. Der Präsident tauft dann "die Knauch", und die Versammlung zieht zurück zum Bürgerhaus und zur "Beachparty" mit der Band "Fatstock".

Der Kirmessonntag, 14. Juni, beginnt mit dem Frühschoppen um 11.30 Uhr und einem Platzkonzert des Musikvereins Birgel. Nachmittags Kaffee, Kuchen und ein Fußballspiel (16.30 Uhr) zwischen Oberdorf und Unterdorf. Am Montag, 15. Juni, ist um 11 Uhr Frühschoppen, um 17 Uhr beginnen der Kirmespräsident und seine Adjutanten mit der Taufe der neu im Dorf gebauten Häuser. Um 19 Uhr Tanz mit "The Hurricanes", um 1 Uhr wird, begleitet vom Trauerzug, der Kirmesknochen wieder feierlich der Feusdorfer Erde übergeben.