Brötchentaste ja oder nein? Das sagen die Bitburger

Brötchentaste ja oder nein? Das sagen die Bitburger

Seit Monaten sorgt sie für Gesprächsstoff in Bitburg – obwohl oder gerade weil es sie nicht gibt. Freut sich die Stadt über die jährlichen Einnahmen, trauern viele Bitburger dem kostenlosen Parken hinterher. Die Rede ist von der Brötchentaste. Eine nicht repräsentative Umfrage des TV zeigt, was Kurzparker über sie denken.

Von erhitzten Gemütern kann nicht die Rede sein, wenn die Bitburger zum Streitthema "Brötchentaste" befragt werden - und das, obwohl es heiß ist vor der Stadtmauer an diesem sonnigen Vormittag. Dennoch werfen sie einen kritischen Blick auf den Parkschein-Automaten am Grünen See, der für eine Parkdauer von zehn Minuten 20 Cent frisst. Und sie beziehen Stellung: Jedes Mal das Portmonnaie zücken, wenn man nur kurz in die Fußgängerzone muss? Nein, danke.

Marie-Luise Fraken etwa - wohnhaft in Masholder. Sie will schnell in den Buchladen: "Nein, das dauert keine Stunde", sagt sie, "ich musste aber einen Euro einwerfen". Wohlgemerkt: Der Automat wechselt nicht. Hat man nur einen Euro zur Hand, ist derselbe nunmal weg. "Ich habe jetzt viel zu viel bezahlt." Brötchentaste? "Sinnvoll", kommt wie aus der Pistole geschossen. Daniel Kuhn aus Bitburg schließt sich an. Kurz zur Post müsse er, da sei aber eine lange Schlange, nicht abzuschätzen, wie schnell man an der Reihe ist. "Eine Brötchentaste wäre jetzt schon besser. Hatten wir ja schon mal hier in Bitburg, wär' nicht schlecht, wenn die nochmal kommen würde."

Martine Fanene-Wagner - geboren in Frankreich, lebt in Bitburg - lacht: "Ich habe gerade zufällig daran gedacht, dass es in Frankreich viele Parkplätze gibt, die wenigstens in der Mittagszeit frei sind." Ein derartiges Modell könne sie sich hier auch gut vorstellen, wobei sie Brötchentaste auch begrüße. "Ich habe tatsächlich schon viele Leute gesehen, die das Kleingeld nicht parat hatten. Das ist dann natürlich ärgerlich." Sie könne sich gut vorstellen, führt sie aus, dass das der Grund sei, warum so viele Parkplätze frei seien. "Einerseits hat das ja etwas Gutes, dass man nur zwei Stunden parken darf. Aber es entsteht oft auch so ein zeitlicher Druck, wenn man zum Beispiel in der Schlange steht. Das ist dann wiederum schade."

Gertrud Schilz, Inhaberin von "Gertrud's Nähstübchen" in der Ludesgasse, bestätigt Fanene-Wagners Eindruck: "Man sieht ja deutlich, dass die Parkplätze viel öfter frei sind. Für die Geschäftsleute ist das nicht so ideal." Auf die Parksituation in Bitburg ist sie gar nicht gut zu sprechen. "Wenn ich das mit Prüm vergleiche, ist das eine Frechheit für die Leute hier, die nur mal kurz in die Stadt springen." Und in der Tat - in Prüm ist die erste Stunde auf dem Parkplatz umsonst, die zweite kostet 50 Cent. Der Gewerbeverein in Bitburg bleibe weiter an der Sache dran, bestätigt sein Sprecher Edgar Bujara. Der Verein hatte den Stadtrat bitten wollen, sich nochmal mit der Thematik zu befassen. jok

Extra Brötchentaste
Mit der sogenannten Brötchentaste an einem Parkscheinautomaten soll Kurzparkern das kostenlose Parken ermöglicht werden. Meistens darf im Zuge dessen eine halbe Stunde umsonst geparkt werden, um zum Beispiel - im Volksmund - "mal eben Brötchen zu holen". jok

Mehr von Volksfreund