Bürger packen an

NEUERBURG. Einstimmig hat der Neuerburger Stadtrat den Haushalt 2006 mit einem Defizit von 868 000 Euro beschlossen. Die Vermarktung des Neubaugebiets und ehrenamtliches Engagement sollen die Lage verbessern.

"Drei Dinge bedrücken mich ganz besonders", sagte Stadtbürgermeister Willi Hermes (CDU) zu Beginn seiner Haushaltsrede im Stadtrat. Das Land reduziert die Bedarfszuweisungen für die Kommunen auf 15 Prozent. Für Neuerburg sieht Hermes Einsparpotenziale erschöpft und damit die Stadt "am Rand der Handlungsunfähigkeit". Neuerburg hat nur noch 1481 Erstwohnsitze und damit 50 weniger als vor einem Jahr. Hoffnung macht dem Rat das erschlossene Neubaugebiet "Auf Plascheider Berg". Werden dort Grundstücke vermarktet, entlastet das auch den städtischen Haushalt. 25 000 Euro Minus muss die Stadt pro Jahr beim Betrieb der Stadthalle verkraften. Davon entfallen allerdings 19 000 Euro auf so genannte kalkulatorischen Kosten (Abschreibung und Zinsen). Mit Vorschlägen zu einer noch besseren Auslastung der Halle will sich der Rat gesondert befassen.Straßenbau steht im Mittelpunkt

Als Beispiele für ehrenamtliches Engagement der Bürger nannte Hermes die Gestaltung des Friedhofs, der Kinderspielplätze an der Kindertagesstätte und im Stadtpark, den neuen Jugendraum sowie den Musikalischen Sommer. Konkretes Ziel für 2006 ist, die Verkehrsinseln und Geländerpassagen in Eigenleistung mit Blumen zu schmücken. Der Verwaltungshaushalt sieht Einnahmen von 1,43 Millionen und Ausgaben von rund 2,3 Millionen Euro vor. Der Vermögenshaushalt umfasst 368 000 Euro. Bei den Investitionen liegt der Schwerpunkt auf dem Straßenbau. Die Maßnahmen im Überblick (in Klammern voraussichtlicher Eigenanteil der Stadt): Ausbau der Kreuzberg-, Gerber- und Herrenstraße (20 000 Euro) Ausbau der Gehwege und Parkbuchten entlang der L 4/Bitburger Straße (26 000 Euro) Erneuerung des Krankenhaus-Parkplatzes (26 000 Euro, Maßnahme ist bereits abgeschlossen) erster Bauabschnitt des Enztalradwegs Neuerburg-Sinspelt (22 500 Euro) Ausbau des Wirtschaftswegs Holeschbach (2000 Euro) Beseitigung von Brandschutzmängeln im Stadthaus (14 000 Euro für Türen, Treppenverkleidung, Putz, Anstrich). Am Ende der öffentlichen Sitzung erklärte Hubert Heck (Liste Hosdorf), er müsse sein Mandat aus Zeitgründen leider abgeben: "Ich wünsche dem Rat alles Gute." Hermes dankte Heck für die gute Zusammenarbeit und ein riesiges Portrait der Stadt, das Heck bei der Adventskalender-Aktion des Gewerbevereins ersteigert und der Stadt geschenkt hatte. Das Bild hängt seit kurzem in der Stadthalle.

Mehr von Volksfreund