Bürger wollen Schwimmbad retten

Bürger wollen Schwimmbad retten

KÖRPERICH. Das Schwimmbad in Körperich soll gerettet werden. Eigens für dieses Vorhaben wird nun ein Förderverein gegründet, der auch in Zukunft den Schwimmbadbetrieb sicherstellen soll.

Viele Gäste, altes Schwimmbad, neue Hoffnung? Auf Anregung des rheinland-pfälzischen Innenministeriums wird in Körperich über die Gründung eines Fördervereins für den Erhalt des Schwimmbads nachgedacht. Bereits im Vorfeld hatte sich in Körperich ein Kreis engagierter Bürger zusammen gefunden, der sich für den Fortbestand der Freizeiteinrichtung aussprach. Im Sommer 2002 sammelten die Aktivisten 2500 Unterschriften, um die Zukunft des Bades zu sichern.Touristischer Stützpfeiler droht zu zerbrechen

Aber damit nicht genug. Nun ist es an den Bürgern, mit der Gründung eines Fördervereins den Fortbestand des Schwimmbades auch in Zukunft zu gewährleisten. Unterstützt werden die Bürger vom Ortsgemeinderat, der sich über diese positive Entwicklung freut.Aber damit in Körperich auch weiterhin der Sommer im Schwimmbad genossen werden kann, muss noch viel getan werden. So ist angedacht, das Schwimmbad nach der Badesaison 2004 komplett zu sanieren. Die Becken müssen neu verkleidet werden, die Rohre, die täglich rund 30 bis 40 Kubikmeter Wasser verlieren, müssen erneuert, und die mehr als 30 Jahre alte Technik den neuen Standards angeglichen werden.Natürlich ist ein solcher finanzieller Kraftakt nicht allein vom Förderverein in spe zu tragen. Aus diesem Grund genießt die Badsanierung auch höchste Priorität im Finanzplan der Gemeinde. Und auch das Land Rheinland-Pfalz und die Verbandsgemeinde Neuerburg müssen ihren Teil zum Fortbestand beitragen. Denn nicht zuletzt ist das Bad auch ein Stützpfeiler des Tourismus in der Region um Körperich. Zudem ist die Einrichtung im Gaytal auch bei den Luxemburger Nachbarn beliebt."Das Schwimmbad muss dringend saniert werden", sagte schon im Vorjahr Körperichs Ortsbürgermeister Willi Leisen. Das hatten auch die entsprechenden Gremien eingesehen, die das Bad lange Zeit ganz oben auf die Liste der zu sanierenden Badeanstalten gesetzt hatten. "Die Pläne für die Renovierung liegen seit Jahren vor. Das Ganze wird rund 1,5 Millionen Euro kosten", sagte damals bereits der Ortsbürgermeister.Von Seiten der Ortsgemeinde steht das nötige Geld für die Badsanierung bereits. 900 000 Euro muss die Gemeinde aufbringen. Es gibt deshalb einen Gemeinderatsbeschluss, durch den Verkauf der Lehrerwohnungen einen Teil der Summe zu sichern. Der Rest muss über Darlehen finanziert werden. Eine große Belastung, die die Körpericher zu tragen bereit sind. Denn das Bad ist wichtig für den Tourismus ihres Dorfes.Die Pläne für das neue Schwimmbad mussten aber bisher in der Schublade bleiben. Der zuständige Kreisausschuss für Jugend, Familie und Sport setzte quasi über Nacht das Freibad Waxweiler, das inzwischen fertiggestellt ist, an die erste Stelle der Prioritätenliste. Diese neue Prioritätensetzung bewerten die Körpericher als Katastrophe für ihr Dorf, wo auf den Campingplätzen während der Saison über Wochen mehr als 2000 Urlauber zu Gast sind. Denn wenn die Einrichtung im Goldenen Grund dicht machen muss, fürchten sie, dass die Gäste in Zukunft ausbleiben werden.Um mit vereinten Kräften den Traum von einem renovierten Schwimmbad in Körperich verwirklichen zu können, wurde für Freitag, 10. Oktober, eine Gründerversammlung einberufen. Um 20 Uhr sind alle Interessierten in die Gaytalhalle in Körperich eingeladen, um den Förderverein für das Schwimmbad aus der Taufe zu haben.