1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Bundespolizeiorchester zu Gast in Prüm

Bundespolizeiorchester zu Gast in Prüm

Sie sind längst gute Bekannte, die man in der Abteistadt gern wieder sieht und -hört: Die Musiker des Bundespolizeiorchesters München. Am Samstag, 17. Januar, spielen sie ein Benefizkonzert in der Karolingerhalle.

Prüm. Sie sind zurück: Am Samstag, 17. Januar, um 19 Uhr, gastiert das Bundespolizeiorchester München wieder zum Neujahrskonzert in der Karolingerhalle in Prüm. Unter der Leitung ihres Dirigenten Stefan Weber präsentieren die 46 Musiker ein Spektrum klassischer Melodien.
Ausrichter des Benefizkonzerts sind die Stadt Prüm und die Bundespolizeiinspektion Trier. Beide stehen seit der Eröffnung des Bundespolizeireviers im Jahr 2006 in Prüm in enger Beziehung. Bereits in den Vorjahren hat das Orchester das Prümer Publikum erfreut. Stadtbürgermeisterin Mathilde Weinandy: "Wir freuen uns sehr, das Bundespolizeiorchester aus München ein weiteres Mal zu einem Konzert hier bei uns begrüßen zu können. Diese musikalische Verbindung zeugt von dem guten Verhältnis, das die Stadt Prüm und die Bundespolizei unterhalten."
1952 ins Leben gerufen


"Als Leiter der Bundespolizeiinspektion Trier freue ich mich sehr, diese schöne Tradition fortsetzen zu dürfen", sagt der Erste Polizeihauptkommissar Klaus Leidinger. Beide wünschen sich, dass die Bürger durch ihren Besuch diese Verbundenheit unterstreichen. Der Eintritt zum Konzert ist frei. Gesammelte Spenden werden einem sozialen Zweck in der Region zur Verfügung gestellt.
Das Bundespolizeiorchester München wurde 1952 als Musikkorps des Grenzschutzkommandos Süd ins Leben gerufen. Der Schwerpunkt der musikalischen Tätigkeit liegt im dienstlichen Bereich in der musikalischen Gestaltung offizieller Veranstaltungen. Das Orchester tritt öffentlich bei Benefizkonzerten zur Pflege der guten Beziehungen zwischen Bundespolizei und Bürgern auf. Um dem jeweiligen Anlass möglichst gerecht zu werden, kommen aus dem Orchester verschiedene Ensembles zum Einsatz. In Prüm gastiert das komplette Orchester. red/fpl