Bundesstraße 51: Vierspuriger Abschnitt bei Stadtkyll ist beinah fertig.

Kostenpflichtiger Inhalt: Bundesstraße 51 : Vierspuriger Abschnitt bei Stadtkyll ist beinah fertig.

Die Arbeiten am vierspurigen Abschnitt der Bundesstraße 51 in Höhe von Stadtkyll steuern dem Abschluss entgegen. Von nächster Woche an ist auch die erneuerte Doppelspur in Richtung Prüm befahrbar, dann entfällt auch die Umleitung.

Bei der Stadtkyller Baufirma Backes deutet schon alles auf Weihnachten hin: Wie im vorigen Jahr haben die Mitarbeiter wieder einen Bagger mit saisonal bedingter Festbeleuchtung geschmückt – und direkt daneben ziehen sie auf der aktuellen Baustelle die Leitplanken ein am vierspurigen Abschnitt der Bundesstraße 51. Die Straße erneuern sie dort seit September 2018 (der TV berichtete).

Seitdem ist der Abschnitt nur unter Gegenverkehr befahrbar, weil auf der jeweils anderen Doppelspur saniert wurde, von Grund auf, inklusive neuer Kanalisation und verbreiterter Bankette. Immerhin: Dadurch vermied man eine Sperrung oder Ampel auf der täglich von Tausenden genutzten Strecke. Beeinträchtigt war und ist allerdings die Anschlussstelle über Stadtkyll: Aktuell kann man dort nicht in Richtung Prüm auffahren, wer nach Süden will, muss die kleine Umleitung über die Anschlussstelle Kronenburg nehmen.

Sanierungsabschnitt_B51. Foto: TV/Scheidweiler, Jonas

In diesen Tagen sieht es allerdings so aus, als würden sie tatsächlich vor dem Fest damit fertig, gerade werden die Leitplanken montiert.

Die Bundesstraße 51 oberhalb von Stadtkyll: Die Doppelspur rechts in Richtung Prüm und Trier ist ebenfalls fast fertig. In wenigen Tagen hat man dann, anders als derzeit noch links zu sehen, auf diesem Abschnitt keinen direkten Gegenverkehr mehr. Foto: Fritz-Peter Linden

Jedenfalls beinah fertig: Zumindest so weit, sagt Horst Backes, einer der Geschäftsführer, „dass der Verkehr dann dort läuft. Diese Woche werden noch Markierungsarbeiten gemacht.“ Und zwar vorläufige, in gelber Farbe. Denn die letzte, vier Zentimeter dicke Deckschicht, kann doch erst im kommenden Jahr aufgetragen werden. „Die kriegen wir vor dem Winter nicht mehr rein“, sagt Backes.

Dennoch soll voraussichtlich in der kommenden Woche der Abschnitt aus Richtung Köln in Richtung Prüm und Trier wieder freigegeben werden. Damit entfällt dann auch die bisherige Umleitung für alle, die aus Stadtkyll in Richtung Prüm auffahren wollen.

Die Bundesstraße 51 oberhalb von Stadtkyll: Die Doppelspur rechts ist ebenfalls fast fertig. In wenigen Tagen hat man dann, anders als links zu sehen, auf diesem Abschnitt keinen direkten Gegenverkehr mehr. Foto: Fritz-Peter Linden

Das heißt auch: Von kommender Woche an hat man auf dem Stück keinen direkten Gegenverkehr mehr, weil die Mittelplanke dazwischen liegt. Allerdings wird über den Winter auf jeder Doppelspur nur eine Fahrbahn freigemacht: Zum einen, damit der Winterdienst bei Schneefall keine Platzprobleme bekomme – bei direktem Gegenverkehr wäre die Gefahr zu groß, sagt Dietmar von Landenberg vom Landesbetrieb Mobilität in Gerolstein. Zweitens „weil wir da noch Baustelle haben“ und man deshalb dort „keine unkontrollierte Überholmöglichkeit schaffen“ wolle.

Mit Frühlingsbeginn sollen dann alle Arbeiten abgeschlossen sein, sagt Backes, dann kommen die letzte Asphaltschicht und die endgültigen Markierungen auf die Straße – und alle vier Spuren sind wieder frei. Gesamtkosten: 6,3 Millionen Euro.

Abgeschlossen – das gilt allerdings bis auf eine Ausnahme. Und die betrifft die Brücke, über die die Straße in Höhe der Siedlung Hammerhütte verläuft. Denn die muss ebenfalls saniert und vor allem stabilisiert werden. Zuständig dafür ist das dortige Bauamt mit Namen „Straßen NRW“. Das mit der Sanierung aber könne noch dauern, sagt Horst Backes. Und bis dahin bleibt die Brücke in jeder Richtung noch deutlich über das Frühjahr hinaus nur einspurig befahrbar.