1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Burg Bettingen entsteht neu auf dem Papier

Burg Bettingen entsteht neu auf dem Papier

Wie sah die Burg Bettingen vor ihrer Zerstörung aus? In Kürze gibt es eine Antwort. Ein Architektenbüro bringt im Auftrag des Fördervereins Bettinger Geschichte Licht ins Dunkel. Für die zeichnerische Rekonstruktion bewilligte die Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur die Summe von 3000 Euro.

Bettingen. Willi Fink, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins Bettinger Geschichte, sitzt mit Vereinskollegen zusammen, und gemeinsam brüten sie über historischen Quellen, die Aufschluss über eins ihrer Lieblingskinder geben sollen: die Burg Bettingen.
Seit 15 Jahren versuchen sie her auszufinden, wie die Burg auf dem Bettinger Plateau einmal ausgesehen hat, erzählt Willi Fink. Außer Mauerresten ist nicht mehr viel von ihr übrig. "Keiner weiß, wie hoch die Zinnen waren oder wie die Dächer aussahen." Aber der Verein steht kurz vor dem Ziel. Im Januar bewilligte die Kulturstiftung Rheinland-Pfalz 3000 Euro für die weitere Forschung. Mit diesem Geld finanziert der Geschichtsverein die Rekonstruktion der Burg auf dem Papier. Ein Trierer Architektenbüro ist damit beauftragt.
In wenigen Wochen rechnet Fink mit einem Ergebnis. Damit eine zeichnerische Rekonstruktion möglich ist, haben er und seine Vereinsfreunde mehrere Tausend lateinische, mittelhochdeutsche und französische Quellen gesichtet und aus ihnen alle Erwähnungen der Burg zusammengetragen, um sie wie in einem Puzzle Stück für Stück wieder zu einem Bild zusammenzusetzen. In einer seiner letzten Amtshandlungen als Ministerpräsident hat Kurt Beck die Entscheidung für den Landeszuschuss mitgetragen. "Im Falle der Burgruine Bettingen geht es darum, einem Denkmal Aufmerksamkeit zu schenken, das lange nicht ausreichend beachtet wurde", begründet Beck.
Ziel der Hobbyhistoriker ist es, die Zeichnung der Burg aus dem 13. Jahrhundert in der Ortschronik von Bettingen abzudrucken. Diese ist im Entstehen. Wann sie erscheint, steht noch in den Sternen, meint Fink. sys