Casanovas Rückkehr

TRIER/BERLIN. (red) Für sie ist es mehr als ein Modetrend: Zerbrechlich und doch opulent, farbenfroh glitzernd und dann doch wieder blass, die Facetten und Gegensätze des Rokoko haben für die Trierer Star-Schmuckdesignerin Miranda Konstantinidou (kleines Foto) eine ganz besondere Bedeutung.

"Ich freue mich, dass Rokoko gerade so im Kommen ist, weil es genau die Seiten weiblicher Schönheit berührt, die mir so wichtig sind", sagt die gebürtige Griechin Miranda Konstantinidou, die in den letzten 20 Jahren mit ihrer Marke "Konplott" viele Trends im internationalen Modeschmuck gesetzt hat. "Frauen zwischen Verführung, Stolz und mädchenhafter Träumerei." Das Angebot, die Revue "Casanova" mit ihrem Schmuck-Kreationen auszustatten, die ab September in Europas größtem Revuetheater, dem Friedrichstadtpalast Berlin, gezeigt wird, hat sie deshalb ganz spontan angenommen. Neben opulenten Sonderanfertigungen und Konplott-Klassikern werden dabei meist spektakuläre, üppige Kollektionen verwendet, die gerade aktuell sind und auch in diesem Herbst und Winter im Handel erhältlich sind. "Wir wollen zeigen, wie sehr die heutige Ästhetik mit den damaligen Vorstellungen korrespondiert, wie universell Schönheit ist." So werden auch erstmals Damen in weißen Perücken und hochgeschnürten Dekolletees auf den Modefotos der nächsten Saison zu sehen sein, mit denen Trendkollektionen wie "Petit Four de Fleur" und "Poolside" in den "Konplott/Miranda Konstantinidou Flagshipstores" überall auf der Welt präsentiert werden. Die Models werden in den Originalkostümen der neuen großen Revue "Casanova" fotografiert, die von der Kostümbildnerin Uta Loher entworfen wurden.