Chance nicht vergeben

Klein, aber fein. Das Ferienpark-Projekt von Klaus Enders könnte sich schon nach kurzer Zeit als echter Tourismus-Renner erweisen. An einem vorzüglichen Standort geplant, würde es ganzjährig zusätzliche Touristen ins Prümer Land ziehen.

Einmal abgesehen davon, dass der Park den Bemühungen um das Forcieren des Wintersports exquisite Aussichten verschafft, ist an dieser Stelle mit etlichen neuen Arbeitsplätzen zu rechnen. Wenn es den Genehmigungsbehörden gelingt, ein rasches Verfahren in Gang zu setzen, könnte auf die Schnelle ein weiterer Meilenstein in der touristischen Vermarktung der gesamten Eifel gesetzt werden. Diese Chance zu verspielen, wäre jedenfalls fahrlässig. m.reuter@volksfreund.de