1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Corona-Hilfe: In Pronsfeld helfen alle mit

Corona-Hilfe : Pronsfelder auf Achse für Bedürftige

Wer nicht rauskann, kriegt’s geliefert: die Pronsfelder Initiative mit dem privaten Dorfbus von Michael Biel – eines von vielen rühmenswerten Beispielen in der Eifel.

Das Coronavirus hält die Welt zunehmend in Atem – überall überforderte Akteure, im Tagesrhythmus neue Regeln, neue Probleme, und mit der Zahl der Infizierten wächst auch die Sorge.

Aber eben auch der Zusammenhalt. Und die gegenseitige Hilfe: In immer mehr Eifeler Gemeinden stehen Bürger freiwillig, ehrenamtlich und hochengagiert für all jene bereit, die jetzt besondere Unterstützung brauchen. Wir versuchen, alle Aktionen so schnell wie möglich zu veröffentlichen, siehe dazu auch unsere Service-Seite.

Corona-Hilfe: In Pronsfeld helfen alle mit
Foto: TV/Schramm, Johannes

Beispiel Pronsfeld: Dort fährt bereits seit etwa eineinhalb Jahren Michael Biel mit seinem privaten „Dorfbus“ Bürger zu Einkauf, Arzt oder anderen Erledigungen. „Er fährt privat, die Kilometer bekommt er von der Gemeinde bezahlt“, sagt Ortsbürgermeister Harald Urfels. Ohnehin schon eine tolle Initiative.

Aber jetzt erweitert sich das Angebot: Angesichts der Coronakrise hätten sich Sabrina und Jörg Koch bei ihm gemeldet, sagt Urfels – zwei Bürger, die ebenfalls sehr engagiert seien. Und ihn gefragt, ob man nicht mit dem Dorfbus jetzt auch Besorgungen für alle machen könne, die niemanden haben, der das für sie erledigt.

Urfels sprach Michael Biel an. Kein Problem: „Der hat da direkt zugestimmt.“ Und deshalb kann man jetzt den Bürgermeister kontaktieren und um entsprechende Hilfe bitten. Noch besser: Es haben bereits sehr viele angerufen, die sich ebenfalls bei Bedarf als Fahrer zur Verfügung stellen wollen.

Der Ortsbürgermeister fährt übrigens nicht selbst, obwohl das bereits erzählt wurde – dafür ist er dann doch derzeit noch zu sehr beruflich eingespannt als Haustechnik-Chef bei der Volksbank in Prüm: „Das Einzige, was ich mache, ist Koordinieren“, sagt Harald Urfels. „Wir haben viele Freiwillige, was ich total super finde.“

Was den Dorfchef ebenfalls freut: der ohnehin gute Zusammenhalt in der Gemeinde. Von dem sollen aber jetzt auch die profitieren, die nicht vor die Tür können und niemanden haben, der für sie einspringt. Das seien vielleicht gar nicht so viele. „Aber um genau die geht’s“, sagt Harald Urfels. Wer also Besorgungen und Einkäufe zu erledigen hat, kann sich an den Bürgermeister wenden, er regelt das dann.

Ortsbürgermeister Harald Urfels ist erreichbar unter der Telefonnummer 0171/3767599. Wir werden weitere Initiativen in den kommenden Tagen ebenfalls vorstellen.