Da geht die Bagage

JÜNKERATH. (red) Kaum waren Prinz Martin I. und sein Gefolge in Begleitung der Prinzengarde einmarschiert, eröffnete Sitzungspräsident Harald Heinzen mit dem Schlachtruf "Jetzt geht die Bagage auswärts" die Prunksitzung der Kylltalnarren im Atrium der Graf-Salentin-Schule in Jünkerath.

Die rund 70 aktiven Karnevalisten des Vereins boten den Jünkerathern Narren - unter ihnen auch Landtagsabgeordnete Astrid Schmidt - ein schwungvolles Programm, das der Musikverein Jünkerath-Glaadt musikalisch gestaltete. Für die Kylltalnarren war es eine besondere Sitzung: Zum 40. "Dienstjubiläum" gratulierte Präsident Harald Heinzen den "Drei Möschen", dem Gründungsmitglied Horst Heinzen überreichte er eine Urkunde. Mit den Worten "Ideen zündend umgesetzt und charmant dargetan, das ist unsere Ehrengarde" würdigte Heinzen auch deren 10-jähriges Bestehen.Das "Eifel Röschen" plaudert Privates aus

Als erster stieg Alfred Wings aus Eschweiler in die Bütt und nahm mit seinem "Der Urlauber" des Deutschen liebste Beschäftigung aufs Korn. Mit Tempo und Charme erfreute anschließend die Funkengarde aus Jünkerath. Unter dem Motto "Doof Noss" brachte Ludger Schneider aus Blankenheimerdorf das Publikum in Stimmung. Angeheizt durch die "Drei Möschen" - Horst Heinzen, Friedel Mommer, Wolfgang Bauschen - schlug die Stimmung im Saal Wellen, als die Ehrengarde mit ihrem diesjährigen Tanz "Da sinn mer dabei - vivat Colonia" die Bühne mit ihren Klamüsen und Funkenmariechen Bärbelchen besetzten. Auch die örtlichen Geschehnisse und "Histörchen" kamen nicht zu kurz: Dafür sorgte der "Eifler Junggeselle" (Wolli Stark), der ungehemmt aus dem Nähkästchen plauderte, was die Narren mit viel Applaus belohnten. Anschließend wirbelten die "Höppepüppcher", die mit ihren tänzerischen Darbietungen den "Großen" in Nichts nachstehen, über die Bühne. Die "Prinzsingers" - bereichert um den diesjährigen Prinzen Martin I - brachten die sonst ruhige Schulaula zum Beben. Kaum hatten die Funken die Bühne wieder geräumt, erwartete das Publikum ein weiterer Höhepunkte des Abends: Das "Eifel Röschen" (Reiner Roos), der erwartungsgemäß gut informiert Privates von anwesenden Personen zu berichten wusste und damit Lachsalven auslöste. Noch fasziniert von den akrobatischen Darbietungen der Showtanzgruppe Jünkerath wurde das Publikum anschließend auch über die Geschehnisse hinter der karnevalistischen Kulisse informiert: Frank und frei berichtete "Et Funkenmariechen" (Volker Grimm aus Köln) zur Freude der Narren. Mit einem großen musikalischen Potpourri rundete die Prinzengarde unter Leitung von Wolfgang Lorse das Programm ab. Den besonderen Dank der Kylltalnarren hat sich Angelika Kaschten für ihr unermüdliches Engagement bei der Gestaltung des Kinderkarnevals verdient. Der geht am Samstag, 7. Februar, im Landgasthof in Jünkerath über die Bühne.

Mehr von Volksfreund