1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Damit die Obere Kyll nicht zur Einöde wird

Damit die Obere Kyll nicht zur Einöde wird

"Tatort Leere": So heißt eine Ausstellung, die an drei Tagen im Bahnhof von Jünkerath zu sehen sein wird. Die Gemeinde im Oberen Kylltal ist einer von fünf Orten in Rheinland-Pfalz, an denen die Präsentation gezeigt wird.

Jünkerath. Das große Nichts: Mit dem Leerstand in vielen Wohn- und Geschäftsgebäuden sind immer mehr Kommunen im Land konfrontiert. Was man dagegen unternehmen kann, soll die Ausstellung mit dem Titel "Tatort Leere" zeigen: Von Freitag, 26. Oktober, bis Sonntag, 28. Oktober, wird sie im Bahnhof Jünkerath zu sehen sein, ausgerichtet von der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz.
Die Präsentation informiert die Besucher über den Immobilien-Leerstand im Bundesland und soll zeigen, mit welchen Ideen man neue Möglichkeiten zur Lösung des Problems finden kann. Auch die Gemeinde ist beteiligt, Ortsbürgermeister Rainer Helfen verspricht "ein außergewöhnliches Wochenendprogramm".
Gebäudeleerstände wirkten sich nicht nur negativ auf die Siedlungsstruktur aus, heißt es in der Ankündigung, "sondern haben für uns alle ganz persönliche Konsequenzen:
Der Wertverlust des Eigenheims, die Ausdünnung der Nahversorgung sowie die Veränderung des sozialen und kulturellen Lebens sind konkrete Folgen. Zunehmender Leerstand droht. Der Umgang mit dieser Problematik stellt künftig eine der größten Herausforderungen für die rheinland-pfälzischen Städte und Gemeinden dar."
Im Verlauf der Ausstellung, so die Absicht der Entwicklungsagentur, sollen auch Ideen und Anregungen der Bürger von der Oberen Kyll gesammelt werden.
Rainer Helfen (CDU) und die SPD-Landtagsabgeordnete Astrid Schmitt eröffnen die Ausstellung am Freitag, 26. Oktober, um 10 Uhr.
Im Anschluss diskutieren Wissenschaftler und Praktiker über Leerstände in den Dörfern. Kurzvorträge sollen die Probleme erläutern und verdeutlichen, Empfehlungen und Praxisbeispiele zum Gegensteuern anregen.
Eingeladen sind "alle aktiven, motivierten, betroffenen und neugierigen Bürger". Für das Fachsymposium am Freitag wird um eine formlose Anmeldung bei der Entwicklungsagentur gebeten, per E-Mail an info@ea.rlp.de oder unter Telefon 0631/205-4870). Der Eintritt ist am gesamten Wochenende frei. red/fpl
Öffnungszeiten: Freitag, 26. Oktober, 10 bis 22 Uhr; Samstag, 27. Oktober, 10 bis 20 Uhr; Sonntag, 28. Oktober, 11 bis 17 Uhr
Extra

Rund um die Ausstellung soll ein großes Rahmenprogramm Unterhaltung bieten: Am Freitagabend spielt ab 20 Uhr das Duo "PirmJam". Am Samstag liest um 15 Uhr Manfred Jehnen aus dem Buch "100 Jahre Dümpelfeld-Lissendorf-Jünkerath", im Anschluss spielt ab 16 Uhr die Don Bosco-Band. Um 17 Uhr präsentiert Herrmann Palms sein Buch "Mir schwäzze Platt", und zum Abschluss zeigen die Nachwuchskünstler des Zirkus Salentin ihr Können. Am Sonntag, 28. Oktober, sind auch die Besucher des Jünkerather Kürbismarkts dazu eingeladen, die Ausstellung zu besuchen. fpl