Das 1,4-Millionen-Euro-Projekt

Das 1,4-Millionen-Euro-Projekt

Die Kindertagesstätte (Kita) Liebfrauen in Bitburgs Nordstadt wird in Modulbauweise erweitert. Durch den Neubau mit den Fertigmodulen wird bis August Platz für weitere drei Gruppen mit zusammen 60 Kindern geschaffen.

Bitburg. Die Erweiterung der Kita Liebfrauen ist die größte Investition der Stadt Bitburg im Jahr 2012. Gestern wurden mit einem Schwertransport die Fertigmodule angeliefert, die für den Neubau zusammengesetzt werden.
Der Rechtsanspruch: Hintergrund des 1,4-Millionen-Euro-Projekts ist, dass seit Mitte 2010 alle zweijährigen Kinder ein Recht auf Betreuung haben, was im August 2013 auf alle Kinder ab dem ersten Lebensjahr ausgeweitet wird. Nach Berechnungen des Jugendamts fehlen in Bitburg rund 30 Kita-Plätze für Zweijährige und 20 Plätze für Einjährige. Die Stadt musste handeln.
Das Problem: Der Kindergarten, der 2016 frei wird, wenn die Amerikaner die Housing in der Mötscher Straße aufgeben, ist keine Alternative. 2016 ist zu spät. Deshalb hat sich der Stadtrat nach einigem Kopfzerbrechen schließlich im August 2010 dazu entschieden, die Kita Liebfrauen um eine Gruppe mit 14 Plätzen in Modulbauweise zu erweitern.
Die Idee: Für die Modulbauweise hat sich der Rat entschieden, weil die Module - anders als ein Fertigbau - später in die Housing versetzt werden könnten.
Kleine Schritte: Trotz vieler weiterer kleinerer Erweiterungen wie etwa dem Ausbau des Dachgeschosses der Kita Altes Gymnasium kommt die Stadt dem Rechtsanspruch nicht nach.
Große Lösung: Ende 2011 beschloss der Stadtrat, die Kita Liebfrauen gleich um drei Gruppen zu erweitern. In einem Modulbau sollen 60 Kita-Plätze entstehen. Der Rat kalkulierte mit Kosten von 1,2 Millionen Euro.
Steigende Kosten: Anfang dieses Jahres wurde nach der Ausschreibung deutlich, dass die Kosten auf 1,4 Millionen Euro steigen - wovon die Stadt, abzüglich der Zuschüsse von Land und Kreis, mit rund einer Million Euro den Löwenanteil trägt.
Jüngster Beschluss: Ende April stellte sich dann heraus, dass die Kosten für ein Versetzen der Module in die Housing mit 600 000 Euro viel höher sind als erwartet. Deshalb beschloss der Rat, dass der Modulbau dauerhaft bei der Kita Liebfrauen bleibt.
Genug Platz: Nach der Erweiterung von Liebfrauen hat Bitburg 670 Kita-Plätze - davon 140 für Kinder unter drei Jahren und davon 30 für Einjährige. Zum Vergleich: In Wittlich gibt es nach Angaben der Stadtverwaltung 707 Kita-Plätze - davon 67 für Kinder unter drei Jahren. scho

Mehr von Volksfreund