1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Das erste private Unternehmen zieht in alte Kasernenblöcke ein

Das erste private Unternehmen zieht in alte Kasernenblöcke ein

Auf einem der vielen Bildschirme sind technische Details einer Polyethylen-Anlage in Wien zu sehen. An der Wand hängen Pläne, unter anderem vom Kraftwerk einer Sodafabrik in Duisburg.

Und dazwischen stehen die zur Eröffnungsfeier geladenen Gäste, die erst auf den Bildschirm und dann auf die Pläne an der Wand schauen, von beidem insgesamt recht wenig Ahnung haben, aber dennoch beeindruckt sind.
PLT-Geschäftsführer und Gastgeber Andreas Schmitt erläutert es kurz, verzichtet aber darauf, tiefer in die Materie einzusteigen. Stattdessen erzählt er, was es mit diesem Raum, in dem nun alle versammelt sind, auf sich hat.
"Das war ja mal ein Partyraum, der Unteroffiziersclub", sagt Schmitt und erzählt dann von der großen Küche, den unzähligen Leitungen und der gewaltigen Dunstabzugshaube mit ihrer Leistung von 98 Kilowatt - Teile der Einrichtung, die noch bis vor wenigen Monaten Zeugnis für die Jahrzehnte lange amerikanische Nutzung abgelegt haben.
Inzwischen ist davon nichts mehr zu sehen. Denn das auf Automatisierungs- und Steuerungstechnik spezialisierte Unternehmen PLT Networks hat das ehemalige Freizeitgebäude der Amerikaner komplett saniert und bereits im Oktober bezogen. Das Unternehmen ist damit gewissermaßen ein Pionier. Es ist zwar nicht der erste Betrieb, der sich auf dem Konversionsareal Alte Kaserne angesiedelt hat, aber immerhin das erste private Unternehmen in einem der einst von der Wehrmacht errichteten Kasernenblöcke.
Auch der Zweckverband selbst ist inzwischen mit weiteren Abteilungen der Kreisverwaltung auf das Gelände gezogen. Das größte Konversionsvorhaben steht allerdings noch bevor. So werden allein fünf Kasernenblöcke von der Dignum Immobilien GmbH zu einem Service-, Wohn- und Sozialzentrum samt Hotel, Wohnungen, Büros, Gastronomie und städtischer Kita umgebaut. uhe