Das ewige Duell

Zum ewig jungen Duell zwischen Raffer und Läufer kommt es am Ostermontag wieder bei einer tradtionellen Eierlage in Schönecken. In diesem Jahr reihen sich Dirk Schifferings (Raffer) und Michael Roderich (Läufer) in die lange Liste der Teilnehmer ein.

 Raffer und Läufer werden vom Publikum bejubelt. Wer erreicht diesmal als erster den Sammelkorb? TV-Foto: Archiv/ Gernot Ludwig

Raffer und Läufer werden vom Publikum bejubelt. Wer erreicht diesmal als erster den Sammelkorb? TV-Foto: Archiv/ Gernot Ludwig

Schönecken. Wann genau die Eierlage in Schönecken zum ersten Mal ausgetragen worden ist, darüber gibt es keine genauen Erkenntnisse.

Fest steht nur, dass sie 1764 zum ersten Mal in einer Urkunde erwähnt worden ist - und damals schon "seit Zeugens Gedenken", also seit mehreren Generationen, bestand.

Der Sage nach entstand der in der Eifelgemeinde fest verwurzelte Brauch aus einem Wettspiel zwischen Junkern der Burg um das Jahr 1500 herum.

Wettläufe wurden immer populärer



Um festzustellen, welcher ihrer Laufburschen der schnellste und der flinkste war, beschlossen sie Wettläufe zwischen ihren Burschen, die schließlich immer populärer und immer um Ostern veranstaltet wurden.

Dafür wurde schließlich die Strecke von Schönecken nach Niederhersdorf ausgemessen und die dortige Kirchentür als Ziel angegeben. Als Beweis seiner Ankunft musste der Läufer ein Kreuz an die Türe malen. Parallel dazu wurden zwischen 100 und 110 Eiern in den oberen Straßen Schöneckens im Abstand von einer Elle (das sind 62,5 Zentimeter) ausgelegt, die der Raffer einsammeln musste.

Schon damals gaben sich die Kontrahenten vor dem Wettkampf Kuss und Handschlag, als Zeichen der Fairness und der Gemeinschaft. Nach dem Wettkampf wurde schließlich auf der Burg ein großer Ball gefeiert.

Zuerst nach Hersdorf, später nach Seiwerath



An diesem Brauch hat sich im Lauf der Jahre bis heute wenig geändert. Nur die Laufstrecke wurde um das Jahr 1840 von Hersdorf nach Seiwerath verlegt. Seitdem werden auch genau 104 Eier ausgelegt.

In diesem Jahr haben Dirk Schifferings und Michael Roderich bei der Versteigerung am Palmsonntag den Zuschlag bekommen. Eine ihrer Aufgaben ist es, die 104 Eier im Ort zu sammeln. Der Raffer legt im Wettkampf 6,9 Kilometer zurück, der Läufer hat eine Strecke von 7,5 Kilometern vor sich. Wer als Erster wieder am Sammelkorb ist, hat gewonnen.

Auch der heutige Ortsbürgermeister Matthias Anthony hat sich dereinst als Läufer versucht. Er unterlag aber 1990 dem Raffer Willi-Gert Schmitz.

Das Osterprogramm in Schönecken, präsentiert von der Junggesellensodalität und der Freiwilligen Feuerwehr des Ortes, beginnt bereits am Sonntagnachmittag mit einem Konzert des Musikvereins im Festzelt. ist um 15 Uhr. Ab 21 Uhr gibt es dann Tanz- und Rockmusik mit den beiden Bands Highway 51 und Down Under.

Am Ostermontag besuchen die Ortsvereine die Messfeier. Um 14 Uhr geht dann die Eierlage, das eigentliche Spektakel, los, zu dem auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Besucher erwartet werden.

Ab 15 Uhr spielt im Festzelt der Rommersheimer Musikverein auf, und sorgt dort für österliche Unterhaltung.

Anschließend lädt die Combo "Jive Joes" zum Ehrentanz mit den beiden Wettstreitern, dem Raffer und dem Läufer, ein. Ab 20.30 Uhr rockt die Live-Band Schamph. Die Abendveranstaltungen sind nur für Besucher ab 16 Jahre zugänglich.

Weitere Infos zur Schönecker Eierlage sowie zum Rahmenprogramm am Osterwochenende gibt es auf den Internetseiten der Junggesellensodalität: www.eierlage.de

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort