1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Das Freibad ist weg, die Schulden bleiben

Das Freibad ist weg, die Schulden bleiben

Mit dem Verkauf des Freibads in Oberweis an den Betreiber des benachbarten Campingplatzes ist die VG Bitburg-Land die hochdefizitäre Anlage endlich los. Geblieben ist allerdings der Schuldenberg, der mit dem Bad angehäuft wurde.

Bitburg/Oberweis. In zahllosen Sitzungen haben die Mitglieder des Verbandsgemeinderats Bitburg-Land über den Verkauf der Freizeitanlage in Oberweis beraten, begleitet von zähen Auseinandersetzungen mit der Ortsgemeinde Oberweis. Inzwischen haben sich alle Parteien geeinigt.
Der Campingplatz und das Freibad wurden an den bisherigen Pächter des Campingplatzes verkauft. Und der Sportplatz ist weiter im Besitz der Verbandsgemeinde (VG), steht also auch weiterhin dem Oberweiser Sportverein zur Verfügung. Komplett abgehakt ist das Kapitel Freibad für die Verbandsgemeinde Bitburg-Land damit allerdings längst noch nicht. Denn auch wenn durch den Verkauf die jährlichen Verluste von rund 200 000 Euro nun zukünftig wegbleiben, so bleiben der VG dennoch die Schulden, die bislang angehäuft wurden.
Denn seit die Rücklage des inzwischen aufgelösten Betriebszweigs Prümtal-Freizeitzentrum Oberweis aufgebraucht ist, belasten die jährlichen Verluste den Haushalt der VG. Und das werden sie auch noch die nächsten Jahre tun. Wie der Rechnungsprüfer im Rahmen der Sitzung des VG-Rats erklärt, liegt der derzeitige Schuldenstand bei 686 714 Euro. Größter Anteil sind dabei allein rund 540 000 Euro Bankdarlehen, für die jährlich noch mal bis zu 20 000 Euro Zinsen hinzukommen. Ein kleiner Trost ist dabei aber, dass die Verbandsgemeinde diesem Schuldenberg wenigstens noch etwas Fläche entgegensetzen kann. Denn der Sportplatz der Freizeitanlage ist ja nach wie vor im Eigentum der VG. Sollte dieser irgendwann einmal verkauft werden, so wären die Schulden nicht mehr ganz so hoch. Laut Preis, den der Käufer des Campingplatzes und Freibads (Familie Köhler) für den Sportplatz bereit wäre zu zahlen, hätte dieser immerhin einen Wert von 190 000 Euro. De facto bringen diese Rechenspiele die VG aber nicht weiter. Schließlich gibt es eine vertragliche Vereinbarung zwischen VG und Ortsgemeinde Oberweis, wonach der Sportplatz für die Gemeinde erhalten bleiben soll. uhe