1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Das Fünffache von Ringhuscheid

Das Fünffache von Ringhuscheid

Mit flotter Marschmusik, Erlesenem aus Klassik und Moderne und einer mitreißenden Big-Band-Show begeisterten die Militärmusiker aus Koblenz in Arzfeld ihr Publikum. Zum 80-jährigen Bestehen des Musikvereins Ringhuscheid kamen 600 Zuhörer.

Arzfeld. Rund 120 Einwohner zählt die Gemeinde Ringhuscheid. Aber Ingrid Fischbach vom Musikverein Ringhuscheid konnte am Mittwochabend in der Sporthalle der Grundschule Arzfeld mehr als 600 Konzertbesucher, also fünf Mal so viele Zuschauer wie Ringhuscheid Einwohner hat, begrüßen. Dies zeigt, wie sehr die Menschen im weiten Umkreis den Jubiläumsverein als kulturellen Aktivposten schätzen. Zum 80-jährigen Bestehen des Musikvereins gab sich an diesem Abend das Heeresmusikkorps (HMK) 300 aus Koblenz die Ehre. Fischbachs Dank galt den Heeresmusikern und ihrem Dirigenten, Oberstleutnant Robert Kuckertz, für ihre Bereitschaft zu helfen und für "einen sehr abwechslungsreichen Musikgenuss". Der Erlös des Benefizkonzertes kommt dem Kindergarten der Lebenshilfe Prüm und dem Nachwuchs des Musikvereins Ringhuscheid zugute. "Dass es überhaupt zustande kam, ist unserem Dirigenten Manfred Willmes zu verdanken", sagte Ingrid Fischbach. "Er hatte die Idee und den Elan, es zu verwirklichen."Die Arzfelder Konzertbesucher erwarteten mit Spannung, was die rund fünfzig hochkarätigen Militärmusiker unter Leitung ihres Dirigenten Kuckertz zu bieten hatten. Das Repertoire des Orchesters umfasste nahezu alle Stilrichtungen und Genres.Präsentiert wurden traditionelle deutsche Marschliteratur, konzertante klassische und zeitgenössische Kompositionen sowie Filmmusik, Musical- und Big-Band-Melodien. Dabei wurde nicht nur musiziert, sondern je nach Thematik auch Stilvolles und Erheiterndes bis hin zur mitreißenden Big-Band-Show beigesteuert.Zackige Märsche und Big-Band-Melodien

Während vor der Pause vorwiegend flotte, zackige Märsche und bekannte, melodiöse Werke aus dem 19. und 20. Jahrhundert erklangen, ging es im zweiten Teil auf der im Big-Band-Stil umgestalteten Bühne um einiges lebhafter und lustiger zu. Der Dirigent moderierte selbst. Im Stile eines Entertainers. Humorvoll und informativ inszenierte Robert Kuckertz echte Big-Band-Atmosphäre. Das haute die Eifeler vom Hocker. Das Publikum war begeistert. Nach stürmischem Applaus konstatierte der Oberstleutnant vielsagend in Richtung Auditorium: "Wenn Sie nur halb so viel Spaß gehabt haben wie wir, dann hatten wir alle eine Menge Spaß, aber wir hatten doppelt so viel wie Sie." Nach einigem Nachdenken sahen die Zuhörer das dann doch anders herum.