Das große Ding von Prüm

Sie haben endlich begonnen, die Arbeiten am Hahnplatzumbau. Dabei legte das Vier-Millionen-Vorhaben im Frühsommer einen Spätstart hin: Die beauftragte Firma Schnorpfeil aus Trier konnte zunächst nicht die gewünschten Zertifikate für die Pflastersteine vorlegen, die per Schiff aus Vietnam kommen sollten.

Also plante man um und begann in den angrenzenden Straßen, die teils ebenfalls erneuert werden müssen. Mittlerweile aber läuft es auf der Baustelle, die Prümer und die Verantwortlichen bei Stadt, Verbandsgemeinde, Landesbetrieb Mobilität und im Büro von Architekt Maik Böhmer sind sehr zufrieden mit den Arbeitern, die jeden Tag über die Baustelle wuseln. Das Gewerbe kämpft allerdings mit dem Rückgang der Kundenzahlen. Deshalb noch einmal der Hinweis: Alle Betriebe sind erreichbar, Parkplätze in der Nähe. Am 9. Januar gehen die Arbeiten weiter. (fpl)/TV-Foto: Archiv/Fritz-Peter Linden