1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Das Handwerk gut repräsentiert

Das Handwerk gut repräsentiert

ARZFELD. (lk) Bei einer feierlichen Lossprechung in der Raiffeisenbank Westeifel haben acht Auszubildende der Schreinerinnung Prüm ihren Gesellenbrief bekommen.

"Sie haben unser Handwerk im besten Licht präsentiert", sagte Ottmar Koch von der Schreinerinnung Prüm, aus dessen Hand die acht Lehrlinge ihren Gesellenbrief erhielten. Im Foyer der Raiffeisenbank Westeifel in Arzfeld, wo die Gesellenstücke ausgestellt sind, kann man sich davon überzeugen. Die "frisch geschnitzten Schreiner", wie sie Leonhard Kockelmann von der Kreishandwerkerschaft Westeifel nannte, haben einen soliden Beruf mit Zukunft gelernt. Nun gelte es, "am Ball zu bleiben." Dabei nicht zu vergessen: "Auch das klappern gehört zum Handwerk", gab Kockelmann den jungen Gesellen mit auf den Weg. Herbert Hermes vom Vorstand der Westeifelbank war derweil gerne Gastgeber bei der Lossprechungsfeier: "Wir fühlen uns verbunden mit dem Handwerk und sitzen gemeinsam in einem Boot", sagte Hermes und gratulierte zu den bestandenen Prüfungen. Ebenfalls gratulierte VG-Bürgermeister Patrick Schnieder und bedankte sich bei den ausbildenden Betrieben: "Die hohe Ausbildungsbereitschaft ist das Rückgrat der wirtschaftlichen Entwicklung der Westeifel." In den Schulen werde bereits die Ausbildungsfähigkeit gesichert. Den Gesellenbrief erhielten: Christian Becker (Schreinerei Lothar Bormann, Prüm), Rene Begon (Bleialfer Schreinerwerkstätten Matthias Michels, Bleialf), Thomas Böhmen (Werkstätte für Möbel und Innenausbau Rudolf Daufer, Arzfeld), Martin Geister (Schreinerei Breuer-Koch, Schönecken), Ralf Hockertz (Schreinerei Karl-Josef Post, Herzfeld), Bernd Lachmann (Schreinerei Lothar Bormann, Prüm), Marco Steins (Holzform Jürgen Giltz und Alexander Munkler, Lünebach), Daniel Struck (Schreinerei Klaus Wangen, Prüm).