1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Das Herrchen ist der neue Hirte

Das Herrchen ist der neue Hirte

Dechant Berthold Fochs übernimmt 2015 die seit mehr als zwei Jahren vakante Pfarreiengemeinschaft Rittersdorf. Den neuen Arbeitsort hat er sich selbst ausgesucht. Wobei sein Hund Boomer diese Wahl nicht unerheblich beeinflusst hat.

Rittersdorf. Für Fußball hat er sich schon immer interessiert. Der 47-Jährige hat auch lange Zeit selbst gespielt und ist Fan des FC Bayern München. Sogar Mitglied. "Schon seit den 80er Jahren", sagt Berthold Fochs. Er sei dem Verein also auch in Zeiten treu geblieben, als es nicht so gut lief. Fochs spielt auch Orgel. Und er liest gerne. Sofern er dazu kommt. Denn viel Freizeit bleibe ihm nicht, sagt er. Wobei ihm eine kleine Schwäche ein wenig dabei hilft, Zeit zu sparen: "Ich fahre ein schnelles Auto." Einen Audi SQ5 mit mehr als 300 PS und vier fetten Auspuffrohren.
Sein Hund Boomer ist da weitaus gemächlicher unterwegs. Der zwölf Jahre alte Golden Retriever ist die "treue Seele" des Hauses. Ein Haus, das er und sein Herrchen in absehbarer Zeit verlassen. Denn Dechant Fochs übernimmt 2015 eine neue Aufgabe. Bis Anfang Februar ist er noch Pastor der Pfarreiengemeinschaft Welschbillig. Danach wechseln Fochs und Boomer in die Pfarreiengemeinschaft Rittersdorf, zu der auch die Pfarreien Baustert, Bettingen, Biersdorf, Oberweis, Rittersdorf und Wißmannsdorf gehören.
Grund seines Wechsel ist, dass wegen des zunehmenden Priestermangels seitens des Bistums eine gewisse Rotation im Rhythmus von zehn bis zwölf Jahren gewünscht ist. Damit eine vakante Pfarrei nicht allzu lange ohne festen Pastor auskommen muss. Was in der Pfarreiengemeinschaft Rittersdorf seit Anfang 2012 der Fall ist. Nachdem dort Pfarrer Christian Müller nach Prüm gewechselt ist, wird das Gebiet durch den Kyllburger Dechanten Klaus Bender betreut. Unterstützt wird er dabei maßgeblich durch Pastor Michael Jung, der dafür wiederum von der Erzdiözese Köln für drei Jahre freigestellt wurde.
Natürlich falle ihm der Abschied schwer, sagt Fochs. Auf der anderen Seite freue er sich natürlich auf seine neue Aufgabe. Zumal er sich Rittersdorf ja auch selbst ausgesucht habe.
"Der Bischof bittet, aber er befiehlt nicht", sagt der Pfarrer. Als die vakante Stelle in Rittersdorf im kirchlichen Amtsblatt ausgeschrieben war, habe er sich beworben. Ihm war klar, dass ein Wechsel unausweichlich ist. Und ihm war auch klar, dass er nicht in eine Stadt wechseln will. "Ich bin kein Städter", sagt Fochs. "Und ich wollte auch nicht zu weit weg von zu Hause sein", fügt er hinzu. Im Heimatort Wincheringen leben Mutter und Bruder.Das Pfarrhaus hat überzeugt


Entscheidend war für ihn das Pfarrhaus. Genau genommen der Garten. Er habe sich auch noch eine andere Pfarrei angesehen. Doch das dortige Pfarrhaus habe nur eine Terrasse gehabt. Für Boomer wäre das nichts gewesen. Und für sein Herrchen deshalb auch nichts. In Rittersdorf hingegen sei hinter dem Haus ein großer Garten. Das passt.
Auch menschlich könnte es passen. Moselfränkischer Dialekt und Eifeler Mentalität sind Fochs bestens vertraut. Am 21. Juli ist ein Kennenlerntreffen mit den Pfarrgemeinde- und Verwaltungsräten. Im Mai 2015 wird er offiziell eingeführt. Wenn Fochs das Amt übernimmt, werden auch noch die Pfarreien Bickendorf, Ehlenz und Seffern zur Pfarreiengemeinschaft hinzukommen. Bei der flächenmäßigen Größe seines neuen Aufgabengebiets kann ein schnelles Auto nicht schaden. uheExtra

Berthold Fochs (Jahrgang 1967) stammt aus Wincheringen und ist 1987 ins Priesterseminar Trier eingetreten. Auf sein Theologie- und Philosophiestudium folgte 1992 eine Ausbildung in der Kinder- und Jugendseelsorge. Im Anschluss an die Diakonweihe (1994) war er zunächst in den Pfarreien Waxweiler und Lambertsberg tätig, bevor er 1995 zum Priester geweiht und zum Kaplan in Daun und Neunkirchen ernannt wurde. 1998 war Fochs als Vikar in Quierscheid und Göttelborn. 2001 übernahm er die Pfarreien Welschbillig und Ittel und 2003 auch Kordel. Seit 2004 ist er Dechant des Dekanats Schweich-Welschbillig. Seit 2009 hat er auch Aach und Butzweiler übernommen. uhe