1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Das Laufen und Raffen geht weiter

Das Laufen und Raffen geht weiter

Es ist wieder so weit: Am Ostermontag pflegen Stefan Hermes und Sven Faßbender die jahrhundertealte Tradition der Schönecker Eierlage und messen sich als Raffer und Läufer. Tausende Besucher verfolgen das Spektakel der Junggesellensodalität jährlich vom Straßenrand aus.

Schönecken. Die Straßen des Burgfleckens sind voll. Tausende Schaulustige halten eine kleine Gasse frei, auf der ein in Weiß gekleideter Jüngling emsig entlanghuscht, sich bückt, aufsteht und weiter rennt. Er sammelt Eier ein. Ganze 104 Stück muss der Junggeselle im Abstand von je einer Elle - das sind 62,5 Zentimeter - als "Raffer" aus Haufen von Holzspänen aufklauben. Zeitgleich rennt nämlich ein zweiter junger Mann vom Flecken über 7,6 Kilometer in den Nachbarort Seiwerath und wieder zurück. Auch er wird von Tausenden Schaulustigen dabei angefeuert. Wer als Erster seine Aufgabe erledigt hat, ist Sieger der Schönecker Eierlage - einem ebenso amüsanten wie kuriosen Spektakel, das sich wie seit Jahrhunderten auch an diesem Ostermontag, 21. April, ab 14 Uhr im Burgflecken wiederholen wird.Anfänge liegen im Dunkeln


Wann die Junggesellen des Eifelortes damit genau begonnen haben, zu Ostern als Raffer und Läufer gegeneinander anzutreten, ist ungewiss. Es wird vermutet, dass der Kampf ums Ei schon seit vielen Hundert Jahren stattfindet. Noch heute wird der Wettkampf von der Junggesellensodalität Schönecken (siehe Hintergrund) ausgerichtet. Fest steht aber: 1764 - also vor 250 Jahren - wurde der Osterbrauch zumindest urkundlich zum ersten Mal erwähnt. Aus diesem Jahr ist ein Gerichtsdokument erhalten geblieben, in dem die Eierlage beschrieben wird. Schönecker Bürger hatten sich beim Vogten Willmar wahrscheinlich darüber beschwert, dass ein - damals sehr wertvolles - rohes Ei beschädigt worden war.
Die "schöneckischen Junggesellen Franz Georg Gores und Consorten" übergaben daraufhin dem Vogten eine Urkunde als Beweismaterial, erklärten hierin das Brauchtum und benannten vier Zeugen für die geschilderten Vorgänge. Unter anderem heißt es in dem Dokument, dass die Eierlage "seit Zeugens Gedenken" abgehalten werde. Es darf daraus geschlossen werden, dass wohl mehrere Generationen von Schönecker Junggesellen bereits vor 1764 zur Eierlage antraten.
Eine Legende besagt, der Wettkampf gehe auf einen Streit der Herren von Burg Schönecken zurück. Im Mittelalter sollen sie Wetten auf die Schnelligkeit ihrer Läufer abschlossen haben. Das daraus entstandene "Wetten-dass-Spiel" soll schon kurz nach 1500 ein regelrechtes Volksfest gewesen sein - und das ist es noch heute.Vorstand berät im Geheimen



So traditionsreich die Eierlage, so althergebracht ist seit mindestens 1843 auch das Ritual, mit dem Läufer und Raffer ermittelt werden. Eine Woche vor dem Osterfest treffen sich die Junggesellen zur Versteigerung. Erst wird geboten, wenn drei Wettkampfpaare übrig bleiben, zieht sich der Vorstand zur Beratung zurück und verkündet dann feierlich die Namen der Kontrahenten.
Schriftführer Michael Bastuk in einem Presseschreiben: "Das Ergebnis wurde soeben vom Vorstand der Sodalität kund gegeben. Raffer und Läufer der diesjährigen Eierlage sind Stefan Hermes und Sven Faßbender." Der 21-jährige Fachinformatiker Hermes werde 2014 raffen, der 26-jährige Krankenpfleger Faßbender den Weg nach Seiwerath antreten. Die genauen Gründe für diese Vorstandsentscheidung bleiben geheim. "Der genaue Inhalt unserer Beratungen bleibt unter uns. Wir können nur soviel dazu sagen, dass viele Faktoren in die Entscheidung eingehen. Da zählt auch wer möglichst fit ist, wie sehr er engagiert ist und wie oft die Bewerber schon versuchten mitzumachen", verrät Hauptmann André Steevens.
Natürlich ist der Burgflecken als Heimat aller Eierlagen ein äußerst attraktives Ziel für einen Osterausflug, wer den Weg aber scheut, der kann seit einigen Jahrzehnten aber auch ähnliche Spektakel andernorts miterleben (siehe Extra).Extra

Schönecken: Montag, 21. April, 14 Uhr, Herselstraße. Bollendorf: Sonntag, 20. April, 14 Uhr, am Sauerstaden. Neuerburg: Sonntag, 20. April, 15 Uhr, Marktplatz. Echternacherbrück: Sonntag, 20. April, 14.30 Uhr, Feuerwehrgerätehaus. Geichlingen: Sonntag, 20. April. Sportplatz. Neroth: Sonntag, 20. April, um 15.15 Uhr, Heltenbergstraße vor dem Gemeindehaus. affExtra

 Raffer Stefan Hermes (21, vorne links) und Läufer Sven Faßbender (26) werden Ostermontag gegeneinander bei der Eierlage antreten. Foto: Junggesellensodalität Schönecken
Raffer Stefan Hermes (21, vorne links) und Läufer Sven Faßbender (26) werden Ostermontag gegeneinander bei der Eierlage antreten. Foto: Junggesellensodalität Schönecken

Die ersten schriftlichen Zeugnisse über die Junggesellensodalität Schönecken stammen aus dem Jahr 1843. Vermutlich waren die Junggesellen des Burgfleckens aber bereits 1764 bei der ersten urkundlichen Erwähnung der Eierlage in einer Bruderschaft organisiert. Der Verein zählt heute 45 Mitglieder. Neben der Eierlage nehmen die Junggesellen an verschiedenen Veranstaltungen im Kirchenjahr teil, sind im Karneval aktiv und beteiligen sich an der Kirmes am ersten Oktoberwochenende. Zudem werden Altentage ausgerichtet. aff