Das rechte Maß für das neue Jahr

Das rechte Maß für das neue Jahr

Richtig Maß nehmen ist immer dann wichtig, wenn man etwas besonders gut hinkriegen möchte. Zum Beispiel bei einem Bild, das es gilt, stilgerecht und genau an der Wand zu positionieren. Zunächst wird genau ausgemessen, wohin die Haken kommen sollen, um dann zum Hammer zu greifen.

Aber nicht nur für handwerkliche Tätigkeiten gilt: Erst richtig Maß nehmen! Auch in der Jahresplanung wie in der gesamten Lebensplanung kommt es darauf an, das richtige Maß zu finden. Das richtige Maß zwischen Arbeit und Freizeit, zwischen Anstrengung und Ruhephasen. Wer Maß nimmt, versucht auch Maß zu halten.

Wenn Jesus unser Maß auf dem Weg zu Gott und zu den Menschen ist, ist man bemüht, dieses Maß zu halten. Man sollte sich schon von Zeit zu Zeit überprüfen, ob das Maß noch passend ist oder ob man neu Maß nehmen muss. Tage oder Zeiten oder ein einzelner Tag der Einkehr und der Besinnung sind dazu geeignet. Wer Maß hält im Geist Jesu, der lebt in und aus der Liebe Gottes. Man kann sich mit Jesus freuen und das Leben feiern, wie auf der Hochzeit zu Kana. Man kann trauern und ängstlich sein wie Jesus in den Stunden am Ölberg. Schließlich kann man mit Jesus sterben und mit ihm auferstehen. Dann erfahre ich, dass die Liebe Gottes "maß-los" ist. Ich wünsche ein maß-volles Jahr.

Manfred Sohns

Dekanatsreferent im Dekanat

St. Willibrord Westeifel

Mehr von Volksfreund