Deckel auf die Wahrheit

Wenn es nicht bereits vor der Wahl in Euscheid zwei Lager gegeben hat, dann haben sie sich spätestens am 13. Juni während des Auszählens gebildet. Sicher ist nur eines: Mit großen politischen Vorgängen haben diese "Differenzen" nichts zu tun.

Wahrscheinlicher ist da eher, dass es um grob unterschiedliche Auffassungen geht, die das Zwischenmenschliche berühren. Dass zur Klärung des Falls die Staatsanwaltschaft bemüht werden muss, ist ebenso traurig wie peinlich. Und da die Euscheider dies selbst wissen, möchten sie diesen Vorgang auch nicht en Detail ans Tageslicht befördert wissen. Verständlich: Wer will denn auch schon, dass sein Dorf mit einer Provinzposse in Verbindung gebracht wird? Also muss die Wahrheit gedeckelt werden. Falls es nun aber überhaupt etwas juristisch zu würdigen gibt, wird die Staatsanwaltschaft dies souverän tun. Ob es der Behörde allerdings gelingt, den Dorffrieden wieder herzustellen, muss mit einem großen Fragezeichen versehen werden. m.reuter@volksfreund.de