Den Anfang macht Utscheid

Leerstand von Nutzgebäuden als Folge negativer Bevölkerungsentwicklung macht dem ländlichen Raum schwer zu schaffen. In den Randlagen entstehen unentwegt neue Wohngebiete, während die Ortsmitte allmählich verödet.

 Wollen schon vorhandene Bausubstanz und bereits weitgehend erschlossene Flächen kostensparend und effizient zu nutzen: Ortsbürgermeister Alex Stellmes (links) und Kurt Rings, Fachbereich Bauen bei der VG Neuerburg.TV-Foto: Elmar Kanz

Wollen schon vorhandene Bausubstanz und bereits weitgehend erschlossene Flächen kostensparend und effizient zu nutzen: Ortsbürgermeister Alex Stellmes (links) und Kurt Rings, Fachbereich Bauen bei der VG Neuerburg.TV-Foto: Elmar Kanz

Utscheid. (ka) Ein schlüssiges Gegenkonzept, das bundesweit auf Interesse stößt, präsentiert die Verbandsgemeinde Neuerburg. Umgesetzt wird es von einem neunköpfigen, ehrenamtlichen Arbeitskreis kompetenter Bürger in enger Zusammenarbeit mit der Verwaltung. In Utscheid ist die praktische Arbeit voll im Gange.Wichtig ist die Bevölkerungsentwicklung

Im Gemeindehaus beraten die Arbeitskreismitglieder Ortsbürgermeister Alex Stellmes, Kurt Rings, Fachbereich Bauen bei der VG Neuerburg, und Joachim Starmanns aus dem benachbarten Altscheid die Strategie. Primär geht es darum, schon vorhandene Bausubstanz und bereits weit gehend erschlossene Flächen kostensparend und effizient zu nutzen."Voraussetzung dafür ist eine genaue Bestandsaufnahme", betont Alex Stellmes und nennt den Stand in Utscheid Mai 2007: Anzahl der Gebäude 167, erfasst nach Baujahr, Zustand, Ausstattung, vermietet oder Eigentum. Leer stehend sieben, im Rohbau zwei. Baugrundstücke 42, davon neun im Neubaugebiet Kalkersberg.Wichtig ist auch die Bevölkerungsentwicklung nach Alter, Geschlecht, Arbeit, Haupt- oder Nebenwohnsitz. Zurzeit zählt Utscheid 489 Einwohner (1970 waren es noch 542). Der Ausländeranteil beträgt 3,05 Prozent. Anhand dieser Erhebungen werden die potenziellen Objekte (die im Sinne des Sanierungskonzeptes defizitären Gebäude oder Grundstücke) auf neue Nutzungsmöglichkeiten geprüft.Warum in die Ferne schweifen, wenn's im Ort billiger ist?

Stellmes, Rings und Starmanns zufolge ist es absurd, viel Geld für die Erschließung externer Wohngebiete auszugeben, wenn es im Ortskern preiswertere Objekte bei voll erschlossener Infrastruktur gibt. Neubaugebiete ja, aber nicht mehr um jeden Preis, laute die Devise. Ein Umdenken sei erforderlich. Doch für eine Trendwende bedürfe es viel Überzeugungsarbeit.Derweil bietet das Neuerburger Konzept noch eine wesentliche, bundesweit bereits mit viel Beifall bedachte Neuerung: Eine Gebäude- und Grundstücksbörse mit Modellcharakter. Der Besuch auf der Homepage lohnt sich. Angesiedelt bei der Verbandsgemeinde Neuerburg, hilft die Börse einheimischen Haus- oder Grundbesitzern zu verkaufen und auswärtigen Interessenten zu kaufen. Auf der Internetplattform unter www.vg-neuerburg.de oder www.gis-neuerburg.de sind die entsprechenden Objekte zu finden. Zum Stichtag 15. Juni 2006 gab es 31 Gebäude. Informationen gibt es unter Telefon 06564/69111 sowie bei der Ortsgemeinde Utscheid, Telefon 06564/2608. Für den 8. September plant die VG Neuerburg einen Aktionstag zur Energiespar-Kampagne.