1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Den Nervenkitzel des freien Falls erleben

Den Nervenkitzel des freien Falls erleben

Die Firma Sky-Fun zieht an die Dahlemer Binz (Kreis Euskirchen). Ab April gibt es dort dann die Möglichkeit, das Fallschirmspringen zu lernen oder einen Tandemsprung zu wagen.

Dahlem. Helmut Etten, Geschäftsführer der Dahlemer Binz GmbH, ist ein ganz besonderer Coup gelungen: Die Firma Sky-Fun, die nach eigener Aussage bislang auf dem Flugplatz Gref rath-Niershorst eines der größten Fallschirmsprung-Zentren in Deutschland mit sehr vielen Schülern betreibt, zieht um an die Dahlemer Binz.
Ab Mitte April kann man dort das Fallschirmspringen erlernen oder aber als Laie bei einem Tandemsprung den Nervenkitzel des freien Falls erleben.
"In Grefrath sind wir aus allen Nähten geplatzt", erklärt Inhaber und Pilot Wolfgang Klein (45) die Gründe für den Umzug. Und im Internet erläutert das Unternehmen weiter, dass dort die Deutsche Flugsicherung erhebliche Einschränkungen für den Absetzbetrieb vorhergesagt habe, weil sich der Flugbetrieb in der Nähe des Flughafens Düsseldorf und im Ruhrgebiet deutlich erhöhen werde. "Einen regelmäßigen Sprungbetrieb, wie wir ihn bis dato kannten, wird es in Gref rath nicht mehr geben", heißt es.

Probebetrieb im Jahr 2011


"Im letzten Jahr haben wir einmal probeweise kurzfristig den Sprungbetrieb auf die Binz verlagert und festgestellt, dass Kunden und Springer gesagt haben: ,Boah, was für ein schöner Flugplatz! Das ist aber klasse hier!\'"
So sei die Idee geboren worden, umzuziehen, zumal der Überblick über die Eifellandschaft herrlich sei.
"Bereicherung für den Flugplatz"


"Ich denke, das ist eine Bereicherung für den Flugplatz", freut sich Binz-Geschäftsführer Etten, der nun auf großen Zuspruch von Kunden und Zuschauern hofft. "Das ist schon ein Eyecatcher", sagt er. "An den zwei Sonntagen, als die Firma im vergangenen Jahr hier war, wimmelte es von Leuten."
Sky-Fun ist nach Aussage von Pilot Klein eine Firma mit vier festen Mitarbeitern. In den Sommermonaten, also während der Sprungsaison, werden außerdem bis zu 30 freie Mitarbeiter beschäftigt.
Neben den Tandemsprüngen kann man künftig auf der Dahlemer Binz entweder die beschleunigte Freifallausbildung (AFF) oder die konventionelle Fallschirmspringer-Ausbildung absolvieren.
Die Firma wird zwei ihrer Maschinen, mit denen die Lifts für die Springer vorgenommen werden, dauerhaft auf der Binz stationieren. Außerdem hat das Unternehmen dort bereits Büro-Container stationiert.
Kollegialer Umgang der Partner


Der Flugplatz habe sehr offenherzig auf die Anfrage von Sky-Fun reagiert, sagt Klein. Die Vertragsverhandlungen mit dem Eifeler Partner seien sehr kollegial und sehr schnell abgewickelt worden. "Im Moment hoffen wir, dass wir komplett mit unserer Firma auf die Dahlemer Binz umziehen können", sagt er. Bereits vor 17 Jahren sei er Gast auf der Dahlemer Binz gewesen. "Damals bin ich dort durch Zufall mit Fallschirmspringern in Kontakt gekommen", erinnert sich Klein. "Eine einzige Person war damals Tandempilot, und ich durfte als einer der wenigen Piloten das Flugzeug fliegen", sagt er.
Damals habe man die Idee geboren, ein kommerzielles Angebot zu entwickeln.
Er sei gebürtiger Siegburger, habe aber lange Jahre am Niederrhein gelebt, weshalb man die Firma seit 1995 auch dort stationiert habe.