Den Wald hautnah erleben

Rund 1100 Schüler haben an den zweitägigen Waldjugendspielen im Prümer Waldbezirk "Tettenbusch" teilgenommen. Die Dritt- und Siebtklässler absolvierten einen Parcours zur Naturkunde und lernten dabei die Pflanzen- und Tierwelt des heimischen Waldes kennen.

Prüm. Das "grüne Klassenzimmer" - bei den Waldjugendspielen ist es Realität. Mit Begeisterung lernten Schüler von Schulklassen aus dem gesamten Kreisgebiet die Faszination und Schönheit des Ökosystems "Wald" kennen.

Viele Kinder kennen den Wald nicht



Wie welcher Baum aussieht und wie die Bienen den Honig machen, wurde den Kindern fachkundig von rund hundert Förstern und anderen Sachverständigen nahe gebracht. Peter Wind, Leiter des Forstamts Prüm, organisierte die Aktion. Seine erschreckende Erfahrung: "Es ist nicht mehr selbstverständlich, dass die Kinder heute den Wald kennen und erleben." Die Waldjugendspiele sollen da Abhilfe schaffen. Die Forstämter nehmen so die ihnen zugeteilten Aufgaben der Umweltbildung und Waldpädagogik wahr.

Waldjugendspiele schaffen Abhilfe



Die Kosten der Aktion belaufen sich auf 35 Tausend Euro. Träger sind die Landesforsten. Die Waldjugendspiele bestanden aus kniffligen Quiz, bei denen die Schulklassen Punkte sammeln und ihr Wissen testen konnten. Im Vorfeld wurde dazu den teilnehmenden Schulen Informationsmaterial zugeschickt. Der Ski-Club Prüm unterstützte die Aktion: Die Hütte an der Wolfsschlucht hatte zur Verpflegung der Kinder geöffnet.