Der große Traum vom Märchenschloss

Wohnen in der Eifel : Der große Traum vom Märchenschloss

Einmal im Schloss wohnen – für Familie Weyrich aus Luxemburg ist das Realität geworden. Bei Körperich leben sie im Schloss Kewenig, mitten in der Natur und mit einer bezaubernden Kulisse.

Schlossbesitzer kann sich auch nicht jeder nennen. Eine Familie aus Luxemburg hat es sich allerdings zur Lebensaufgabe gemacht, das Schloss Kewenig bei Körperich zu restaurieren und als privaten Wohnraum zu nutzen.

„Ein Drittel haben wir jetzt geschafft“, sagt François Weyrich. Von außen erstrahlt die Fassade in sauberen Sandtönen. Im Innenhof dienen drei Scheunen einerseits der Lagerung von Baustellenfahrzeugen und großem Gerät der eigenen Dachdeckerfirma.

Das renovierte Schloss erstrahlt in hellen Farben - seit 2012 renoviert Familie Weyrich das historische Gebäude. Foto: Denise Weyrich

Andererseits können hier aber auch Feste gefeiert und Konzerte besucht werden. Die Räume kann man mieten und runde Geburtstage oder Hochzeiten feiern. Im Winter findet im Hof seit sechs Jahren ein Weihnachtsmarkt statt. Im Verwalterhaus, das ebenfalls schon früh renoviert wurde, leben die bereits erwachsenen Kinder des Paares.

2011 kaufte Familie Weyrich das Schloss - vernagelte Fenster, entkernte Wohnräume und ein verwilderter Garten prophezeiten jede Menge Arbeit. Foto: Denise Weyrich

Die viele Arbeit hat sich sichtlich gelohnt. Inmitten von uralten Bäumen liegt das gepflegte Anwesen. Es ist meist sehr ruhig hier, Vögel zwitschern, der große Teich mit Koi-Karpfen lädt zum Verweilen an lauen Sommerabenden ein.

Vor der Renovierung ist vom heutigen Glanz des Standesamtes nichts zu erahnen. Foto: Denise Weyrich

Über den weitläufigen Innenhof streunen Katzen, während der Hausherr auf den rechten Flügel des Hauses deutet: „Da ist gerade unser Sohn dran.“ In den nächsten Jahren will er dort einziehen. „Wir lassen uns mit den Renovierungen viel Zeit und wollen uns nicht hetzen. Schließlich möchten wir auch im Alter noch was zu tun haben“, erzählt Weyrich schmunzelnd. Dass die Familie auch in Zukunft noch genügend Arbeit auf ihrem Anwesen findet, davon ist auszugehen.

Heute ist das Standesamt im Dresdner Barock eingerichtet und versprüht historischen Charme. Foto: Denise Weyrich

Neben der zweiten Wohnung, an der der Sohn arbeitet, gibt es noch einen ersten Stock, in dem Platz für weiteren Wohnraum ist, sowie einen Dachboden. „Unser Traum ist es, dass wir im Schloss mit der ganzen Familie leben können und jeder trotzdem genug Freiraum für sich hat“, sagt Denise Weyrich. Bis es so weit ist, wird es vermutlich noch ein wenig dauern.

Um schon jetzt mehr Leben ins Schloss zu bringen, gibt es im Schlossgarten und in einem hölzernen Pavillon im Innenhof Ausstellungen, die am Wochenende der Öffentlichkeit zugänglich sind. Im Sommer veranstaltet das Paar Konzerte im Schlossgarten.

 Allzu viele Partys und Hochzeiten soll es aber nicht geben. „Jedes Wochenende wäre es uns zu viel, daher wollen wir die Anzahl überschaubar halten“, erklärt Denise Weyrich. Standesamtliche Hochzeiten werden allerdings etwas häufiger gefeiert. „Unser Flur ist das Standesamt“, sagt François Weyrich lachend.

Der Raum ist im Dresdner Barock eingerichtet, das sähe edler aus, so das Paar. In der eigenen Wohnung findet sich vor allem Mobiliar aus der Gründerzeit. „Wir haben die Sachen über Jahre zusammengetragen“, erzählt Denise Weyrich. Der Märchenfaktor wird damit auf jeden Fall weiter gesteigert und der Schlosstraum vollends gelebt.

Mehr von Volksfreund