Der Test läuft weiter

Ursprünglich sollten Haupt-, Prümzurlayer und Ewerhartstraße in Irrel nur so lange zu Einbahnstraßen gemacht werden, bis die Bauarbeiten der Niederweiser Straße abgeschlossen sind. Der Ortsgemeinderat hat nun jedoch in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, diese Verkehrsregelung testweise bis Ende des Jahres beizubehalten.

Irrel. Das öffentliche Interesse an Ratssitzungen fällt häufig eher gering aus. Meist sind es einige wenige Bürger, die regelmäßig die Debatten verfolgen. Bei der Irreler Gemeinderatssitzung am Donnerstagabend sah das jedoch ganz anders aus. Der Grund: Die Verkehrsführung im Ortskern stand auf der Tagesordnung. Seit die Niederweiser Straße wegen Bauarbeiten gesperrt ist, sind sowohl die Hauptstraße als auch die Prümzurlayer und die Ewerhartstraße zu Einbahnstraßen geworden.Niederweiser Straße ab Ende Juli wieder offen

Was für die Anwohner der Hauptstraße, in der teils sehr chaotische Verkehrsbedingungen herrschten, eine enorme Entlastung bedeutet, stellt für die Anwohner der beiden anderen Straßen eine ungewohnte Belastung dar. Und das war auch der Grund, warum vor allem die Anwohner von Prümzurlayer und Ewerhartstraße die Diskussion und auch den Beschluss des Gemeinderats aufmerksam verfolgten.Den veränderten Verkehrsfluss haben sich jedoch nicht nur die betroffenen Irreler genau angeschaut. Auch die Polizei, Kreisverwaltung und Straßenverkehrsbehörde haben ein Auge darauf. "Sie empfehlen uns, die Einbahnstraßenregelung auch nach der Öffnung der Niederweiser Straße vorerst beizubehalten", sagt Heinz Haas, Ortsbürgermeister von Irrel. Ein Vorschlag, den auch der Ortsgemeinderat begrüßt. Der hat daher in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen, bis Ende des Jahres alles so zu belassen. "Nach dieser Testphase werden wir mit den betroffenen Bürgern sprechen und die Ergebnisse zusammentragen", erklärt Haas die geplante Vorgehensweise. Danach soll es eine Bürgerversammlung geben, in der alle informiert werden. Dann wird der Ortsgemeinderat die endgültige Entscheidung treffen. Mit einer leichten Entlastung der Menschen in der Ewerhartstraße rechnet der Orts-Chef bereits, wenn Ende Juli die Niederweiser Straße wieder geöffnet wird. Haas: "Die Brückensanierung dauert jedoch etwas länger, da noch mehr marode Stellen gefunden wurden."