Der weite Weg nach Malmedy

Der weite Weg nach Malmedy

Kurios: In Stadtkyll wurde kürzlich ein fehlerhafter Hinweis auf die Strecke nach Malmedy aufgestellt. Und in Olzheim steht ein Schild infolge eines Verkehrsunfalls im Weg.

Stadtkyll/Olzheim. Malmedy, das schöne Städtchen in den belgischen Ardennen, ist immer eine Reise wert. Aber gleich 85 Kilometer? So weit ist es von Stadtkyll, wo das TV-Foto aufgenommen wurde, nämlich nicht.

Sondern: ziemlich genau die Hälfte, etwas mehr als 40 Kilometer. Trotzdem ist auf dem kürzlich in der Dorfmitte angebrachten neuen Hinweisschild die falsche Entfernung angegeben.

85 Kilometer - so weit ist es bis nach Köln. Der bisher an gleicher Stelle platzierte Hinweis auf die Domstadt ist jedoch verschwunden. Stattdessen steht dort jetzt die große, neue Tafel. Ohne Köln, aber mit falscher Kilometer-Angabe nach Malmedy.

Anruf beim Landesbetrieb Mobilität in Gerolstein: "Das ist ein Fehler", sagt Alois Gerhartz. Und der werde schnellstmöglich korrigiert. Wie das geht, erklärt uns Karl-Heinz Rach, Chef der Straßenmeisterei: "Das ist eine Folie, die kann problemlos ausgetauscht werden."

Ein ganz neues Schild brauche man deshalb nicht herstellen zu lassen. Allerdings könne es mit der Korrektur noch etwas dauern: Fürs Erhitzen, Entfernen und Neu-Aufkleben der Folie muss es wärmer sein.

Wie der Fehler auf das Schild kam? Vermutlich sei jemand bei der Herstellerfirma einer Verwechslung zwischen dem alten Hinweis auf Köln (die Strecke beträgt tatsächlich 85 Kilometer) und Malmedy aufgesessen, vermutet Rach. Und in der Meisterei sei die falsche Ziffer bei der Prüfung des Entwurfs schlicht übersehen worden.

Köln ist übrigens vom neuen Schild verschwunden, weil nach den Vorgaben des Bundes-Verkehrsministeriums mittlerweile andere Regeln gelten. Das Stadtkyller Schild gibt deshalb nur noch an, wohin man auf der Bundesstraße 421 gelangt. Die Jecken-Metropole taucht erst wieder außerhalb des Orts auf: An der Anschlussstelle zur B 51. Glücklich also, wer sich hier auskennt.

Etwas ernster ist die Angelegenheit in Olzheim: An der dortigen Anschlussstelle zur B 51 behindert das provisorisch angebrachte Hinweisschild nach Aachen die Sicht in Fahrtrichtung Köln. Wer von Olzheim oder Prüm kommt und nach links auf die Bundesstraße einbiegen will, kann auf den ersten Blick kaum erkennen, ob von dort ein Fahrzeug anrollt.

Karl-Heinz Rach liefert die Erklärung: Vor einigen Wochen sei dort ein Unfall passiert. "Da sind zwei LKW über die gesamten Wegweiser gefahren und haben alles rausgerissen." Auch das Gerüst, an dem das Schild angebracht war, wurde bei dem Unfall beschädigt und muss erneuert werden.

"Der Auftrag ist schon vergeben", sagt Karl-Heinz Rach. Die Firma habe vorige Woche auch bereits anrücken wollen. "Aber da sind die Temperaturen noch einmal in den Keller gegangen."

Für die Verankerung des Hinweisschilds müssten jedoch neue Dübel gesetzt werden - und auch das geht erst wieder bei deutlich höheren Temperaturen. Bis dahin empfiehlt der Meisterei-Chef allen Autofahrern, vorsichtig bis an die Haltelinie heranzurollen. Dann könne man die Verkehrssituation überblicken.

In Stadtkyll und Olzheim gilt deshalb die Parole: Wir warten auf den Frühling. Der nimmt sich allerdings noch ein wenig Zeit. Fürs anstehende Wochenende ist erst einmal ein weiterer kräftiger Wintereinbruch vorhergesagt.