"Desolater Zustand"

Der Prümer Stadtrat hat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, die maroden Fenster im Haus des Gastes zu ersetzen. Außerdem wurde die Verteilung der neuen Hausnummern in der Bahnhofsstraße bestätigt.

Prüm. (ch) Eindrucksvoll schilderte Prüms Stadtbürgermeisterin Mathilde Weinandy (CDU) die Missstände im Haus des Gastes, in dem sie auch ihr Büro hat. "Viele Fenster schließen nicht mehr richtig, es gibt zum Teil fingerdicke Spalten. Der Zustand ist einfach desolat", sagte Weinandy. Auch das alte Holz sei teilweise verfault, so dass Glasscheiben herauszufallen drohten. Ratsmitglied Monika Rolef (FWG) pflichtete Weinandy bei: "Es wäre sehr zu empfehlen, wenn das einfach gemacht würde." Die Gesamtkosten für den Austausch der rund 100 Fenster wurden auf 167 000 Euro beziffert, von denen die Stadt Prüm rund 67 000 Euro zu tragen hat. "Das spart letztlich auch Energie ein", sagte Weinandy. Die Finanzierung soll über einen Nachtragshaushalt gesichert werden. Die Zustimmung des Stadtrats erfolgte einstimmig bei einer Enthaltung.Hausnummern in der Bahnhofsstraße geändert

Des Weiteren hat der Stadtrat die Neuverteilung von einigen Hausnummern in der Bahnhofsstraße beschlossen. Nach einem Bürgergespräch mit den Betroffenen sei ein Einvernehmen mit ihnen erzielt worden, sagte Weinandy. So werden jetzt ab der Hausnummer 38 auf der rechten Seite und ab der Hausnummer 21 auf der linken Seite teilweise neue Nummern vergeben. Außerdem wurden die über- und außerplanmäßigen Ausgaben des Rechnungsjahres 2007 vom Stadtrat genehmigt und die Jahresrechnung 2007 der Stadt Prüm und der Jagdgenossenschaften Niederprüm und Prüm II abgenommen.