1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Deutscher Engagementpreis: Ehrenamts-Gruppen aus der Eifel nominiert

Ehrenamt : Ehrenamt: Fünf Eifeler Initiativen haben Chance auf bundesweite Auszeichnung

Fünf bereits ausgezeichnete Vereine und Einrichtungen aus der Eifel wurden für den Deutschen Engagementpreis 2021 vorgeschlagen. Wer sie sind, und was sie auszeichnet:

Der Deutsche Engagementpreis geht in eine neue Runde und gleich fünf Einrichtungen und Projekte aus dem Eifel- und Vulkaneifelkreis haben es auf die Nominierten-Liste geschafft. Sie haben nun die Chance, sowohl einen Preis der Fachjury zu erhalten, nehmen aber auch an der Publikumsabstimmung im Internet teil.

Nominiert wurden Projekte, die in der Vergangenheit bereits einen anderen Engagement-Preis erhalten haben. Der jeweilige Ausrichter des Preises kann seine Geehrten im Anschluss für den „Dachpreis“ vorschlagen. Im aktuellen Durchgang wurden 403 herausragend engagierte Menschen und Organisationen aus ganz Deutschland nominiert.

Gewinnen kann, wer die Fachjury überzeugt oder bei der Abstimmung zum Publikumspreis die meisten Stimmen erhält (siehe Info). Vorgeschlagen wurden die Nominierten von 141 Preisgebern für bürgerschaftliches Engagement.

  • Im Vulkaneifelkreis darf sich sich das Projekt „Wir machen unsere Jugendhäuser fair!“ der Beurteilung durch die Juroren und der Abstimmung im Internet stellen. Es wurde vom Jugend-Engagement-Wettbewerb-RLP für den Preis vorgeschlagen. Das Team hat sich zum Ziel gesetzt, in der Verbandsgemeinde Gerolstein die Arbeit der Häuser der Jugend in Hillesheim und Gerolstein von Grund auf in allen Belangen fairer zu gestalten. Dazu zählt die Umgestaltung der Häuser, indem beispielsweise Hindernisse und Schwellen für Rollstuhlfahrer entfernt werden oder die Gebäude auf energiesparende Leuchtmittel und Ökostrom umgerüstet werden. Auch Aktionen mit Kindern und Jugendlichen zu den Themen Nachhaltigkeit und fairer Handel soll es geben.
  • Im Eifelkreis darf, dank einer Nominierung durch die Macher des Bürgerpreises Bitburg-Prüm, die Arbeitsgemeinschaft (AG) „Kinder helfen Kinder“ der Kaiser-Lothar-Realschule plus sich Hoffnungen auf das Preisgeld von 10 000 Euro machen. Die bereits mehrfach ausgezeichnete Gruppe setzt sich seit vielen Jahren aktiv in der Unterstützung benachteiligter Altersgenossen ein. Die Gruppe besteht zurzeit aus Kindern und Jugendlichen der 5. bis 10. Klasse. Das Motto der AG lautet: „Jeder kann die Welt verändern - auch du!". Inzwischen ist bereits ein großes Netzwerk entstanden. Ziel sei es, so die leitende Lehrerin Brigitte Richter-Weber, bedürftige Kinder in der Region in Form von Sach- und Geldspenden oder durch gemeinsame Unternehmungen zu unterstützen.
  • Auch das Haus der Jugend in Bitburg hat es auf die Liste der Nominierten geschafft. „Step by Step zum eigenen Style!“ heisst das Projekt, das ebenfalls vom Jugend-Engagement-Wettbewerb-RLP als Wettbewerbsteilnehmer eingereicht wurde. Ein ehemals dunkler „Kellerraum“ wurde dabei von Kindern und Jugendlichen nach einer Renovierung von Grund auf neugestaltet. Sie erhielten Holztafeln, auf denen sie Graffiti sprühen konnten, um ihren neuen Treffpunkt ganz nach ihren eigenen Vorstellungen zu dekorieren.
  • Der Verein Kinderlachen-Eifel aus Wolsfeld hat ebenfalls eine Chance auf einen Preis. Sein Inklusions-Projekt wurde vom BrückenPreis vorgeschlagen und bietet inklusive Freizeitangebote, die kompetenz- und entwicklungsorientiert sein sollen, an. Die Projekte richten sich nach den Interessen der Kinder und Jugendlichen. Dabei sei es dem Verein besonders wichtig, so die Projektbeschreibung, einen Ort zu schaffen, an dem sich Kinder und Jugendliche nach den Prinzipien der Offenheit, Freiwilligkeit und auch des Mitbestimmungsrechtes begegnen können.
  • Mit dem Verein Feet on Fire Rock'n Roll Club Prüm wird die Runde der Eifeler-Nominierten abgeschlossen. Er wurde vom Ehrenamtsförderpreis der Sportjugend Rheinland vorgeschlagen. Ziel des Vereins ist, junge Leute für den Tanzsport zu begeistern, geschlechterunabhängig, in allen Altersklassen, und für alle Nationalitäten. Beginnend bei den Sechsjährigen bis zu jungen Erwachsenen. In der strukturschwachen Region Eifel sei es das Ziel, so die Nominierungsbegründung, sportliche Alternativen zu bieten und körperliche Bewegung zu fördern.
  • Weitere Informationen im Internet unter www.deutscher-engagementpreis.de