1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Vereine: Die älteste Jugendfeuerwehr des Eifelkreises feiert „45-Jähriges“

Vereine : Die älteste Jugendfeuerwehr des Eifelkreises feiert „45-Jähriges“

(uhe) Die Jugendabteilung versorgt die Freiwillige Feuerwehr Irrel bereits seit Jahrzehnten mit Nachwuchs. Und da das Interesse seit Jahrzehnten recht groß ist und die Jugendwarte Otmar Fuchs und Eric Paulus auch alles dafür tun, damit das so bleibt, hat die Irreler Wehr auch keine Nachwuchssorgen.

Aktuell zählt die Jugendwehr 26 Mitglieder im Alter von zehn bis 16 Jahren, acht Mädchen und 18 Jungs.

Anfangs musste man mindestens zwölf sein, um Mitglied zu werden. Inzwischen liegt das offizielle Eintrittsalter bei zehn Jahren. Wobei die Irreler auch hin und wieder eine Ausnahme machen. Wie Wehrführer Thomas Schlöder erklärt, hängt das nicht zuletzt auch damit zusammen, dass die Feuerwehr die Kinder an den Verein binden möchte, solange sie noch in der (Irreler) Grundschule sind. Denn wechselten die Jungs und Mädchen erst einmal auf die weiterführenden Schulen, dann werde es schwieriger, sie zu erreichen.

Früher diente die Jugendfeuerwehr, von deren Gründungsmitgliedern heute sogar noch zwei – Alfred Geisen und Johann Lenz – bei der Feuerwehr sind, in erster Linie nur dazu, die Mitglieder auf die große Wehr vorzubereiten. Inzwischen aber machen die Jugendlichen auch viel sonst zusammen.

So backen die Jugendlichen beispielsweise jedes Jahr in der Adventszeit Plätzchen für die Bewohner des Irreler Seniorenheims, die dann auch dort im Rahmen einer kleinen Feier verteilt werden. Und sie beteiligen sich an den örtlichen Veranstaltungen wie Dorffest, Frühlingsmarkt oder Martinsumzug. Zudem gibt es viele Freizeitangebote wie beispielsweise Ausflüge oder Fahrten ins Schwimmbad. Einer der Höhepunkte: die Teilnahme an den Jugendzeltlagern des Kreises, bei dem Leistungsabzeichen erworben werden können. Und gewinnen kann man dabei nur als Team. Das schweißt die Jungs und Mädchen zusammen.

Teamgeist bewiesen hat die Jugendwehr auch im September 2007, als die Irreler mit zusammen rund 4000 überwiegend jugendlichen Feuerwehrleuten aus ganz Rheinland-Pfalz dazu beigetragen haben, einen neuen Rekord für das Guinness-Buch aufzustellen. 16 Kilometer entlang der Mosel wurde die größte Wasserwand der Welt errichtet. Aus fast 1400 Strahlrohren strömte zeitgleich das Wasser.

Wie der Wehrführer erklärt, werden die Jungs und Mädchen spielerisch auf das vorbereitet, was sie später in der Feuerwehr erwartet. Indem sie beispielsweise Rettungsübungen praktizieren oder Berufsfeuerwehren besuchen. Ebenfalls sehr beliebt ist der sogenannte Berufsfeuerwehrtag, bei dem die Jugendfeuerwehr 24 Stunden auf der Irreler Feuerwache verbringt.

Besonders stolz ist die Jugendfeuerwehr auf das neue Mannschaftstransportfahrzeug. Das wurde komplett durch Eigenmittel des Fördervereins und die großzügige Spende eines im Irreler Gewerbegebiet Zweikreuz ansässigen Bauunternehmens finanziert. Am kommenden Sonntag, 9. Juni, soll dieses Fahrzeug eingeweiht werden. Dann wird beim Feuerwehrgerätehaus das 45-jährige Bestehen der Irreler Jugendfeuerwehr gefeiert.

Das Fest der Jugendfeuerwehr Irrel zum 45-jährigen Bestehen beginnt am Sonntag, 9. Juni, um 10.30 Uhr mit einem Frühschoppenkonzert des Musikvereins Irrel. Um 13 Uhr startet die Jugendfeuerwehr-Wanderrallye. Zudem gibt es weitere Spiele, ausreichend Verpflegung und eine internationale Fahrzeugausstellung.