Die B 51 wird zwischen Olzheim und Brühlborn weiter erneuert - Arbeiten bis Sommer 2017

Die B 51 wird zwischen Olzheim und Brühlborn weiter erneuert - Arbeiten bis Sommer 2017

Das nächste Millionending: Der Landesbetrieb Mobilität setzt die Erneuerung der Bundesstraße 51 zwischen Olzheim und Brühlborn fort. Kommenden Montag beginnt die Firma Kohl aus Irrel mit den vorbereitenden Arbeiten, gebaut wird bis in den Sommer 2017.

Vor zwei Jahren fast fünf Millionen Euro, jetzt weitere 6,6 Millionen: Der Ausbau der Bundesstraße 51 zwischen Olzheim und Brühlborn geht in die nächste Phase. Diesmal wird der 3,1 Kilometer lange Abschnitt von der Talbrücke Willwerath bis zur Brücke bei Dausfeld erneuert.Zwei Parkplätze verschwinden

Wie bereits auf dem 2014 sanierten Stück lässt der Landesbetrieb Mobilität (LBM) in Gerolstein nicht nur den kompletten, vor allem von täglich gut 3500 Lastwagen lädierten Fahrbahnaufbau erneuern - die Straße soll auch verbreitert werden: "Die hat jetzt etwa 11,50 Meter, wir gehen auf 12,50 Meter", sagt Dietmar von Landenberg vom LBM.
Das diene vor allem der Sicherheit: Auf dem dreispurigen Abschnitt könne dadurch der Abstand zwischen den gegenläufigen Fahrbahnen von einem halben auf einen Meter vergrößert werden.
Am kommenden Montag beginnen die vorbereitenden Arbeiten, in der Woche darauf soll die Firma Kohl Bau aus Irrel dann richtig loslegen: Der Fahrbahnaufbau wird bis auf die Frostschicht heruntergefräst, danach erfolgt der neue Aufbau bis hin zur Asphaltierung.

Kräftig Zeit und Geld werden nicht zuletzt die Arbeiten an der teils steilen Böschung entlang der Bundesstraße verschlingen: Wie vor zwei Jahren lässt der LBM diese teils abtragen und mit Steingitter-Konstruktionen (Gabionen) befestigen: "Das sind jetzt mehr Einschnitte als beim letzten Mal", sagt Dietmar von Landenberg. Außerdem werden die beiden Parkplätze in Nähe der Brücken entfernt - gleichzeitig vergrößert man die verbleibenden zwei Rastplätze dazwischen. Das alles trage dazu bei, dass die Arbeiten bis voraussichtlich Ende August 2017 dauern dürften - insgesamt also ein Jahr, sofern alles glatt- läuft.Arbeiten ohne Sperrung

Trotz des erheblichen Umfangs: Die Arbeiten sollen fast vollständig ohne Sperrung verrichtet werden - der Verkehr werde in beiden Richtungen an der Baustelle vorbeifließen können. Die Verkehrsspuren werden dafür mit einer mobilen Stahlwand voneinander getrennt.

Sie soll am dritten Septemberwochenende aufgestellt werden - also am Samstag, 17., und am Sonntag, 18. September - und dafür muss der LBM die Bundesstraße für den Verkehr aus Richtung Köln sperren. Die Umleitung führt dann über die Halbe Meile und durch Prüm - wo bereits wegen der Hahnplatzbaustelle das Zentrum derzeit nicht befahrbar ist: "Deswegen machen wir das am Wochenende, damit wir die Beeinträchtigung auf ein Minimum reduzieren können", sagt von Landenberg. Eine weitere Sperre werde dann nötig sein, wenn die Schutzwand für die nächsten Bauabschnitte umgesetzt werden müsse.

Davon abgesehen wird es vor allem dann zu Behinderungen kommen, wenn die Arbeiter die Übergangselemente der beiden Brücken erneuern: "Das wird bei beiden Brücke etwa zwei Wochen dauern", sagt Dietmar von Landenberg. Und in diesen Bauphasen müsse man dann eine Ampel aufstellen.

Von diesem bis in den nächsten Sommer also werden die Arbeiten dauern - und sind auch dann noch nicht abgeschlossen: Auch der Abschnitt zwischen Stadtkyll und Olzheim soll "mittelfristig" verbreitert und erneuert werden. Ein Termin steht noch nicht fest.

Dafür aber ein anderer auf der B 51: nämlich der Bau der schon länger geplanten Wildbrücke in Höhe der Abzweigung nach Schönfeld.Extra

Für die Wildbrücke bei Stadtkyll-Schönfeld werden weitere 2,5 Millionen Euro ausgegeben. Und diese Arbeiten, sagt Dietmar von Landenberg vom LBM, würden "auch etwa ein Jahr" dauern, weitgehend ohne Sperrung. Dazu werde man eine Behelfsspur bauen, die den Verkehr an der Baustelle vorbeiführe. Die Ausschreibung läuft, Ende September sollen die Angebote der Baufirmen beim LBM vorliegen. Dort hofft man, mit den Arbeiten noch im laufenden Jahr anfangen zu können. fpl

Mehr von Volksfreund