1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Die Eifel beherbergt Schätze der Natur

Die Eifel beherbergt Schätze der Natur

In der Eifel lassen sich viele Tiere und Pflanzen beobachten, die von Naturschützern als besonders schützenswert eingeordnet werden. Rund 1300 Naturexkursionen helfen dabei, diese Flora und Fauna zu entdecken.

Vogelsang. Jan Lembach, der Geschäftsführer des Naturparks Nordeifel, wollte nur mal aufs Dach steigen. Doch als er zur Leiter griff, war das Vorhaben blockiert. Ein Gartenrotschwanz hat dort in aller Stille sein Nest gebaut. "Da können wir jetzt nicht dran, das ist ja der Vogel des Jahres", sagt Lembach zu seiner Frau. "Der muss jetzt erst mal zu Ende brüten."Jedes Jahr rufen verschiedene Naturschutzorganisationen gefährdete Tier- und Pflanzenarten als Naturobjekte des Jahres aus, um auf ihre Schutzwürdigkeit hinzuweisen. Zahlreiche Exemplare lassen sich auch in der Eifel beobachten. Rund 1300 Exkursionen zu Natur, Landschaft und Kultur sind in diesem Jahr im Veranstaltungskalender "Eifel-Expeditionen" aufgeführt. Der Kalender kann auch online abgerufen werden.Zu entdecken gibt es beispielsweise den Luchs, den die Schutzgemeinschaft Deutsches Wild zum Wildtier des Jahres ausgerufen hat. Er wurde vollständig ausgerottet, breitet sich aber nun wieder in großen, zusammenhängenden Waldgebieten aus, vermutlich auch in der Eifel. Beobachten kann man ihn im Wildgehege Hellenthal. Die Mauereidechse ist das Reptil des Jahres. Sie ist an Wegen, Bahndämmen und Mauern weit verbreitet, auch in der Eifel. Besonders häufig findet man sie rund um die Stauseen im Rur- und Urfttal. Vom Verband der deutschen Höhlen- und Karstforscher wurde das Große Mausohr zum Höhlentier des Jahres gewählt. Es kann man in der Kakushöhle bei Dreimühlen bestaunt werden.Der Gartenrotschwanz, der vom Naturschutzbund (Nabu) und vom Landesbund für Vogelschutz zum Vogel des Jahres ernannt wurde, besiedelt Waldrandbereiche in Heidelandschaften und sandige Kiefernwälder in der Eifel.Die Moorlilie bevorzugt die Hoch- und Heidemoore und ist im Venn zu finden. Das Deutsche Entomologische Institut hat die Große Kerbameise zum Insekt des Jahres ernannt. Sie hat eine rote, besonders lange Taille. Im Olef- und Perlenbachtal verteilt sie die Samen der Narzissen.rednaturpark-eifel.de