Die Evangelisch freie Kirchengemeinde Prüm hat ein neues Heim.

Kirche : Ein neues Licht am Prümer Tafel-Berg

Neue Zentrale an exponierter Stelle: Die Evangelisch freie Kirchengemeinde Prüm baut sich ein Domizil.

In den vergangenen Monaten konnte man dem Bau beim Wachsen zusehen, fast wie auf einer Bühne. Denn so exponiert liegt die neue Zentrale der Evangelisch-freien Kirchengemeinde Prüm: oben im Stadtteil Tafel, von zwei Straßen gesäumt, dem Gondenbretter Weg und der Bundesstraße 265. Sozusagen das Einfallstor zur Stadt, wenn man von Norden hereinkommt.

Und genau im spitzen Winkel dazwischen steht das neue Gemeindehaus. Bald, sagt Pastor Dirk Staudinger, feiern sie dort die Einweihung: am Sonntag, 22. September.

Warum zogen die Freikirchler um? Und warum an diese exponierte Stelle? Bereits seit zwei Jahren, sagt Staudinger, habe man die bisherigen Räume in der ehemaligen Landwirtschaftsschule aufgrund brandschutztechnischer Bestimmungen nicht mehr nutzen können. Die Gemeinde wich aus in die Aula des Konvikts: Deshalb sei man der Stadt sehr dankbar, dass sie den Freikirchlern „mit viel Wohlwollen und Freundlichkeit entgegengekommen ist“.

Weil aber die nötigen Umbauten im bisherigen Domizil sich dann verzögert hätten, sei man darauf gekommen, einen Neubau in Betracht zu ziehen.

Und just in jener Phase, sagt Staudinger, sei die Stadt der Kirchengemeinde erneut entgegengekommen und habe ihr das Grundstück auf der Tafel angeboten. „Es entsprach unseren Kriterien – es sollte in der Nähe der Stadt liegen und natürlich auch finanzierbar sein.“ Das war der Fall, zudem sei der Standort gut erreichbar. Und er habe Symbolcharakter: „Als Gemeinde auf dem Berg möchten wir Licht sein, das heißt, wir möchten für unsere Stadt zum Segen und Mehrgewinn werden.“

Wie das genau aussehen könne, werde noch erörtert, mit der Stadt und den Sozialverbänden. Das Ziel aber stehe fest: „Wir möchten unsere Stadt positiv prägen und unseren Teil dazu beitragen, dass das Leben hier lebenswert ist. Neben dem klassischen Gemeindeleben möchten wir das Gebäude für Lesungen und Konzerte nutzen und verstehen es als einen Ort der Begegnung.“

Von Idee bis Einweihung ging es ziemlich flott: Im Frühjahr 2018 kaufte man das Grundstück und stellte den Bauantrag. Im September ging es los mit den Erdarbeiten, das Fundament wurde gelegt, der Bau geschah dann „durch ortsansässige Firmen und durch viele Stunden in Eigenleistung“. Kurz: „Idee, Planung und Fertigstellung in einem Jahr“, sagt Dirk Staudinger.

Das war möglich auch dank tatkräftiger Hilfe anderer frei-evangelischen Gemeinden „aus dem näheren und weiteren Umfeld, insbesondere aus dem benachbarten St.Vith“.

Gesamtkosten: rund 475 000 Euro. Die Finanzierung stemmen sie mit einem Kredit, allerdings, sagt Staudinger, habe man auch aus anderen Kirchengemeinden Zuwendungen erhalten, wofür man sehr dankbar sei.

Der Saal bietet 100 Gottesdienstbesuchern Platz, „kann jedoch problemlos um weitere Sitzplätze im Foyer erweitert werden“. Für die jungen Gemeindemitglieder bietet man Messen in kindgerecht eingerichteten Räumen. Die Gottesdienste, sagt Staudinger, würden meist von 40 bis 60 Menschen besucht. Das Einzugsgebiet liege in einem Radius von rund 25 Kilometern rund um die Abteistadt.

Und wenn sie dann vor die Tür treten, fällt der Blick, ausgerechnet, auf den Nachtclub „St. Tropez“ gegenüber. Gar nicht schlimm, findet Staudinger. Er lacht: „Wir haben da keine Berührungsängste.“ Und schließlich habe Jesus die ja auch nicht gehabt.

Im neuen Domizil der Evangelisch-freien Gemeinde Prüm mit Pastor Dirk Staudinger. Im Bild der Raum für die Gemeindekinder. Foto: Fritz-Peter Linden
Im neuen Domizil der evangelisch freien Gemeinde Prüm: der Raum für die Gottesdienste. Foto: Fritz-Peter Linden
Am neuen Domizil der evangelisch freien Gemeinde Prüm mit Pastor Dirk Staudinger. Foto: Fritz-Peter Linden

Der Einweihungsgottesdienst am Sonntag, 22. September, beginnt um 11.30 Uhr, danach ist Tag der offenen Tür. Vom Krankenhaus zum Gemeindezentrum wird ein Pendelbus eingerichtet. Alle Bürger sind zur Einweihung eingeladen.

Mehr von Volksfreund