Die Genossen im Eifelkreis sind bereit

Die Genossen im Eifelkreis sind bereit

Am 25. Mai 2014 wird im Eifelkreis Bitburg-Prüm ein neuer Kreistag gewählt. Die SPD des Eifelkreises hat dazu am Samstag bei der Delegiertenversammlung in Neuerburg ihre Kandidaten aufgestellt - und dabei die Frauenquote akkurat umgesetzt.

Neuerburg. Als Bernd Spindler ans Rednerpult kommt, rutscht dieses ein wenig zur Seite. "Hier ist alles beweglich", scherzt er und rückt das Pult wieder zurecht. "Wie die SPD", sagt er, "immer in Bewegung." Dann erzählt der Fraktionsvorsitzende des Kreistags von dem, was seine Partei im Eifelkreis die vergangenen viereinhalb Jahre so alles bewegt beziehungsweise mitgetragen hat. Wie beispielsweise die Sanierung der Schulen oder aber den Ausbau der DSL-Versorgung. Spindler redet aber auch von dem, was ihn bewegt beziehungsweise ärgert. Dass die Presse die Arbeit seiner Fraktion nicht ausreichend würdige. Dass die Kommunen beim Ausbau der Kitaplätze von Bund und Land nicht ausreichend unterstützt würden. Und dass es im Kreis Verbandsgemeinden gebe, die in der Vergangenheit besser behandelt worden seien als andere. Das sei "historisch begründet", erklärt er und nennt als Beispiele die VG Irrel und die VG Prüm.
Vertreter beider Verbandsgemeinden sind a anwesend. Genau wie aus dem restlichen Eifelkreis. Sie alle sind zur Delegiertenversammlung des SPD-Kreisverbands nach Neuerburg gekommen, um die Kandidatenliste für die Kreistagswahl am 25. Mai 2014 aufzustellen. Bernd Spindler steht auf Platz sechs der Liste, Monika Fink auf Platz eins. "Wer mitgestalten will, muss mitregieren", sagt die SPD-Landtagsabgeordnete, wobei sie damit nicht nur das Geschehen auf Kreisebene, sondern vor allem auf Bundesebene meint. Fink verteidigt die Große Koalition. Die SPD sei "so nah dran", endlich wichtige Kernforderungen wie Mindestlohn oder Verbesserungen im Pflegebereich durchzusetzen.
In Berlin wurde zäh verhandelt. Und in der Eifel wohl auch. "Ihr wisst alle, dass es wesentlich dankbarere Aufgaben gibt, als Listen aufzustellen", sagt der SPD-Kreisvorsitzende Nico Steinbach. Hinter ihm auf der Leinwand erscheint das, was die 66 anwesenden Delegierten in Papierform vor sich liegen haben: die Kandidatenliste, die auf Grundlage der von den Ortsverbänden eingereichten Vorschläge erstellt wurde. "Der eine oder andere wird enttäuscht sein", sagt Steinbach, doch sei diese Liste "nicht im stillen Kämmerlein" entstanden, sondern vom Vorstand erstellt und bei der Kreisverbandsversammlung auch vorgestellt worden.
KommunalWAhl 2014


42 Kandidaten stehen auf dieser Liste. Darunter auch zwölf Frauen, die sich mit Männern die ersten 24 Listenplätze teilen. Jeder Kandidat darf sich kurz vorstellen. Und jeder hat das Glück, dass unter den 66 Delegierten keiner ist, der es auf eine Kampfabstimmung um einen Listenplatz ankommen lässt. Danach wird gewählt - und alle Kandidaten auf ihrer Position bestätigt. Damit ist die Liste für die Kreistagswahl fertig. Und wieder etwas bewegt.Extra

1. Monika Fink (Idesheim), 2. Nico Steinbach (Oberweiler), 3. Paula Sonnen (Prüm), 4. Rainer Hoffmann (Arzfeld), 5. Sigrid Steffen (Bitburg), 6. Bernd Spindler (Burbach), 7. Gunda Gerke-Stolzenbach (Hols thum), 8. Markus Fischbach (Prüm), 9. Nina Allar (Arzfeld), 10. Erdal Dogan (Schönecken), 11. Edith Lemmer (Geichlingen), 12. Horst Büttner (Bitburg), 13. Agnes Tillmann-Steinbuß (Speicher), 14. Josef Junk (Idenheim), 15. Beate Tömmes (Bitburg), 16. Alois Tautges (Prüm), 17. Agathe Hunewald (Bollendorf), 18. Günter Scheiding (Neuerburg), 19. Barbara Hiltawski (Prüm), 20. Alfred Pick (Lierfeld), 21. Doris Molitor (Ferschweiler), 22. Thomas Treptau (Wolsfeld), 23. Birgit Nolte-Schuster (Prüm), 24. Günter Colling (Urscheid), 25. Oswald Krumeich (Speicher), 26. Sven Siebert (Alsdorf), 27. Dieter Thommes (Daleiden), 28. Olaf Böhmer (Bettingen), 29. Wilhelm Ahlert (Neuerburg), 30. Bernd Weinbrenner (Prüm), 31. Jürgen Holbach (Bettingen), 32. Stephan Garçon (Bitburg), 34. Hans-Peter Schmitz (Preist), 35. Dieter Lichter (Rittersdorf), 36. Alfons Gläsener (Bollendorf), 37. Marius Rausch (Bleialf), 38. Reinhard Becker (Dudeldorf), 39. Bernd Heinicke (St. Thomas), 40. Lothar Brandt (Waxweiler), 41. Manfred Scholtes (Ammeldingen bei Neuerburg), 42. André Rieder (Bitburg). uhe

Mehr von Volksfreund