Die Geschäfte laufen gut

BITBURG. Rund 70 000 Besucher ließen sich den 25. Bitburger Beda-Markt auch nicht durch die Launen des Wetters vermiesen. Auch die Aussteller waren mit dem Zuschauerinteresse zufrieden.

Auf Regen folgt Sonnenschein. Diese Binsenweisheit gilt auch für die 25. Auflage des Bitburger Beda-Markts, zu dem nach Schätzungen der Polizei rund 70 000 Besucher kamen, nicht nur fürs Wetter. Denn trotz schwieriger Wirtschaftslage wollen die Menschen investieren. "Für das Geschäft ist das Wetter egal", sagt Manfred Jegen vom Autohaus Jegen. Trotz weniger Besuchern als im Vorjahr ist er mit der Ausstellung zufrieden. "Die Menge machts nicht allein. Die Kunden sind interessiert und gut informiert". Ob sich die Ausstellung gelohnt habe, könne man aber sicher erst im Juli sagen. Denn beim Beda-Markt gehe es sehr oft darum, Kontakte zu knüpfen. Für Martin Hoffmann von der gleichnamigen Schreinerei aus Brecht ist der Beda-Markt "die wichtigste Ausstellung im Jahr". Er hat die Erfahrung gemacht, dass auch viele Kunden aus Luxemburg gezielt nach Bitburg kommen, um sich zu informieren und um Angebote zu erfragen. Optimistisch blickt auch Alfred Mathey aus Speicher ins Jahr 2004. Mit seiner Firma IM-Baubetreuung und weiteren Betrieben ist er mit einem Gemeinschaftsstand im Zelt der Volksbank-Handwerkerausstellung vertreten. "Wir knüpfen erste Kontakte, machen aber auch feste Termine aus", sagt der Architekt. So wie in den Vorjahren werde seine Firma sicherlich mindestens ein Haus bauen, dass durch Kundenkontakte beim Beda-Markt entsteht.11 000 Euro für das Haus der Jugend

Nichts zu verkaufen hat die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises. Deren Geschäftsführer Rainer Wirtz ist trotzdem zufrieden. Bei den Wirtschaftsförderern informierte Vermarktungsexperte Peter Hartmann über die Markteinführung von Produkten. "Wir bieten diesen Service, der durch Mittel des Programms ,Regionen Aktiv' finanziell unterstützt wird, zum ersten Mal an", sagt Wirtz. "Zwei bis drei Gespräche wurden geführt, die gute Produkte erwarten lassen", sagt Wirtz. Produkte aus der Eifel verkauft Petra Elsen, deren Hommerdinger Ziegenkäse weg geht wie warme Semmeln. "Wir können uns hier bekannt machen und verkaufen auch noch gut", sagt Elsen, die im Selbstvermarkter-Zelt ihren Stand aufgebaut hat. Am zufriedensten beim Beda-Markt sind die Männer und Frauen vom Haus der Jugend. "Mehr als 21 000 Lose wurden verkauft", sagt Thorsten Hauer. Die Kreissparkasse hat dann weitere Lose erstanden, so dass am Ende genau 22 000 Lose verkauft wurden. Das macht eine Spendensumme von 11 000 Euro für die Arbeit des HdJ. Der Hauptpreis der Verlosung - 5000 Euro Nachlass beim Autokauf - ging an Michael Helbach (Irrel). Ein Sparzertifikat über 750 Euro ging an Laura Schmitt (Bitburg). Über einen Reisegutschein über 650 Euro kann sich Martina Bach (Bitburg) freuen. Bilder vom Beda-Markt gibt es im Intrinet unter www.intrinet.de/szene/clickme und auf SEITE 14 in dieser Ausgabe.