Die glorreich singenden Sieben

Die glorreich singenden Sieben

Stimmen zum Steinerweichen: Die weltweit auftretenden Sänger von Naturally 7 haben sich noch einmal nach Stadtkyll verkrochen, um dort die Aufnahmen für ihr neues Album fertigzustellen. Diesmal aber werden sie nicht einfach so wieder verschwinden: Am Samstag, 3. September, treten sie im Festsaal von Franco Sbarro auf.

Stadtkyll. Das nennt man eine dramaturgische Steigerung: Ende Juli traten die sieben Jungs von Naturally 7, der britisch-amerikanischen A-cappella-Band, noch im Hollywood Bowl von Los Angeles auf. Gleich vier Mal hintereinander - unter anderem auch mit Soul-Legende Diana Ross. In dieser Woche kann man sie dann in Stadtkyll, Kreis Vulkaneifel, erleben. Ohne Diana, aber mit vollem Einsatz.
Stadtkyll? Genau. Und zwar im ehemaligen Gemeindesaal, der heute von Gastwirt Franco Sbarro betrieben wird: am Samstag, 3. September, treten sie dort um 20 Uhr auf.
Von der riesigen Arena auf die Dorfbühne - für die Band, die gerade im Ferienhof von Rita und Werner Palms an weiteren Aufnahmen für ihre kommende CD arbeitet (der TV berichtete), ist das gar nichts Ungewöhnliches, denn sie fühlen sich wohl in ihrem Eifel-Refugium: Im Untergeschoss des Ferienhofs ist ein mobiles Tonstudio eingerichtet, dort wird durchgehend gearbeitet, irgendeiner der glorreich singenden Sieben steht immer in der Aufnahmebox. Selten, dass man einmal alle beieinander bekommt.
Was nichts daran ändert, dass sie außerordentlich freundliche Gesprächspartner sind: Er sei schon auf der Straße angehalten und gefragt worden, "was wir hier eigentlich machen", erzählt Warren Thomas mit einem Lachen. Wahrscheinlich, mutmaßen er und Bandkollege Rod Eldridge, habe man sie für Flüchtlinge gehalten, es wäre in diesen Zeiten ja keine Überraschung. Wie wird die neue CD? "Diesmal haben wir mehr Coverversionen drauf", sagt Rod Eldridge, es gehe mehr in Richtung ergreifender Hymnen - unter anderem singe man "The First Time Ever I Saw Your Face" (am bekanntesten in der Version von Nina Simone) oder "Both Sides Now" von Joni Mitchell, außerdem benutze man Ausschnitte von Sergei Prokofjews "Peter und der Wolf" und kombiniere sie mit anderen Elementen.
Es sei insgesamt mehr Musik für die Seele, wobei man den Anteil des "Vocal Play", wie sie ihre Kunst nennen, jedes Instrument mit der Stimme nachzuahmen, zurückschraube und stärker auf reinen Gesang setze.
Und in Stadtkyll habe man einfach die bestmögliche Atmosphäre für die Aufnahmen: Ungestört, entspannt, frei von Ablenkung. "Sehr schön, sehr inspirierend, so können wir uns ganz auf den kreativen Prozess konzentieren", sagt Eldridge. Aber jetzt wollen sie den Eifelern auch einmal zeigen, was sie können. Wie kam der Auftritt zustande? Ganz einfach: Nach einem Abendessen in Franco Sbarros italienischem Restaurant in der Auelstraße. Obendrüber betreibt Sbarro seit einiger Zeit auch den früheren Gemeindesaal. Zack, war die Idee geboren.
"Uns ist es egal", sagt Bandchef Roger Thomas, "ob wir in den großen Arenen der Welt vor einem Millionen-Publikum oder in einem kleinen Saal auftreten." Hauptsache sei doch, dass man die Menschen erreiche. "Wir freuen uns schon sehr auf das Konzert und auf die vielen nun nicht mehr unbekannten Gesichter."
"Wir ploppen ja immer wieder mal irgendwo auf", sagt Rod Eldridge, "im Lebensmittelladen, in der Bäckerei - und viele fragen sich, was wir hier machen. Da ist es schön, mit den Leuten von Stadtkyll zu teilen, wer wir sind und was wir tun. Es ist eine Möglichkeit für uns zu sagen: Danke, dass ihr so liebenswerte Gastgeber seid."
Der Auftritt in Stadtkyll ist übrigens für dieses Jahr die letzte Gelegenheit, die Band live in Deutschland zu erleben. Die nächsten Konzerte sind erst wieder für Mitte 2017 vorgesehen. Dann schon mit der neuen CD im Gepäck - aufgenommen in den Hügeln über einem Eifeldorf.
Ein Video ihres Songs "Another You", im Januar 2016 in Stadtkyll aufgenommen, kann man bei youtube oder auf der Website der Band sehen: <%LINK auto="true" href="http://www.naturallyseven.com" text="www.naturallyseven.com" class="more"%>
Extra

Naturally 7 bestehen seit 1999, die Sänger stammen aus Großbritannien und den USA und machen Musik zwischen Spirituellem und Pop, vollkommen ohne begleitende Instumente - denn das übernehmen sie mit ihren Stimmen. Die Mitglieder: Roger Thomas, Warren Thomas, Garfield Buckley, Rod Eldridge, Dwight Stewart, Ricky Cort und Kelvin Stewart. Bislang haben sie acht Alben veröffentlicht und traten weltweit schon vor insgesamt mehr als vier Millionen Menschen auf, unter anderem auch mit Coldplay und Michael Bublé. Das neunte Album der Band entsteht derzeit und wird voraussichtlich im Winter erscheinen. fplExtra

Die Band vor dem Ferienhof der Familie Palms. Foto: (e_pruem )

Karten fürs Konzert kosten 30 Euro im Vorverkauf, man erhält sie im Restaurant La Sirena, in den Volksbank-Filialen in Stadtkyll und Prüm und bei Elektro Maus in Stadtkyll. Außerdem in allen Vorverkaufsstellen von KölnTicket, Eventim und online bei Köln Ticket unter: <%LINK auto="true" href="http://bit.ly/N7StadtkyllTickets" text="bit.ly/N7StadtkyllTickets" class="more"%>. Nächster Termin an gleicher Stelle: Wladimir Kaminer - der Schriftsteller liest dann aus seinem Buch "Meine Mutter, ihre Katze und der Staubsauger". Die Lesung ist am Donnerstag, 13. Oktober, 20 Uhr. fpl