Die Natur im Blick

JÜNKERATH. (red) Nach dem Motto: "Sich wohl fühlen in einer sauberen Umwelt" fand kürzlich ein Umwelttag in Jünkerath statt. Viele Bürger engagierten sich dabei für eine saubere Landschaft.

Eine große Schar von Helferinnen und Helfern erschien zum Jünkerather Dreck-weg-Tag, um im Bereich der Ortsgemeinde gründlich "Hausputz" zu machen und damit das Erscheinungsbild des Orts aufzuwerten. Die Säuberungsaktion wurde von zahlreichen Bürgern aus der Gemeinde, Mitgliedern des Angelsportvereins ASV-Jünkerath, des Schachclubs, der Schützengesellschaft, des Eifelvereins, der Eisenbahnfreunde, der Jugendfeuerwehr, den Pfadfindern und Mitgliedern des Rates durchgeführt. Was die einen mit fleißigen Händen in Müllsäcken sammelten, fuhren andere mit ihren Fahrzeugen zusammen und füllten damit einen Sammelcontainer mit Unrat und Müll. Verwunderung über die Funde

"Erstaunlich, was manche Menschen alles gedankenlos so einfach in ihre Umwelt werfen", kommentierte einer der Jugendlichen nach der Sammelaktion beim zünftigen Mittagsimbiss. Unter anderem hatten die Helfer zwei schwere Metallöfen oder Elektrogeräte im Ort gefunden. Dabei können doch seit dem vergangenen Jahr sämtliche Haushaltselektrogeräte kostenlos zu den normalen Öffnungszeiten bei der Müllumladestation abgegeben werden. Im Vergleich zu den vergangen Jahren ist diesmal weit weniger Unrat und Müll angefallen. Dabei bestätigt sich das Konzept der regelmäßigen Reinigung und das Bürgerengagement vieler Bürger. "Das war eine coole Sache, das hat Spaß gemacht mitzuhelfen. Ich bin nächstes Jahr wieder dabei" , sagte ein Pfadfinder. Ortsbürgermeister Rainer Helfen dankt allen freiwilligen Helfern. Er hofft, dass sich auch im kommenden Jahr wieder so viele Bürger für den nächsten Umwelttag gewinnen lassen. "Vielleicht vermag diese Umweltaktion doch den einen oder anderen zu bewegen, sein Umweltverhalten zu überdenken und seinen Unrat über die Mülltonne zu entsorgen, anstatt ihn gedankenlos wegzuwerfen", sagt Helfen.