Die Prümer Grenzlandschau geht in die 27. Runde

Auf in eine neue Runde : Die Prümer Grenzlandschau geht in die 27. Runde

Ende April wird auf dem Prümer Ausstellungsgelände zum 27. Mal die Grenzlandschau eröffnet. 170 Betriebe werden dann an fünf Tagen ihre Angebote präsentieren.

Vor mehr als 50 Jahren wurde die Grenzlandschau (GLS) erstmals ausgerichtet, seitdem gehört die internationale Handelsmesse zu den festen Größen ihrer Art in der Großregion. Von Samstag, 27. April, bis Mittwoch, 1. Mai, ist es wieder so weit.

„Wie schnell so zwei Jahre doch vergehen“, sagt Prüms Stadtbürgermeisterin Mathilde Weinandy. „Gefühlt ist die 26. GLS doch gerade erst vorbeigegangen.“ GLS-Ausstellungsleiter Georg Sternitzke stimmt ihr zu und erklärt: „Es liegt wohl auch etwas daran, dass wir, kaum ist die Messe vorbei, schon wieder mit der Vorbereitung der nächsten beginnen.“ Erst komme eine kurze Nachbesprechung und das Einholen von Meinungen und Stimmen und dann beginne das Team bereits damit, Aussteller für die nächste Schau anzuwerben.

Alle zwei Jahre richtet die Stadt Prüm die Leistungsschau in Eigenregie aus. „Was wohl irgendwie unser Erfolgsrezept ausmacht. Würden wir eine Agentur damit beauftragen, dann wäre das Ganze in diesem finanziellen Rahmen sowohl für die Aussteller, die Besucher als auch die Stadt kaum machbar“, sagt Sternitzke. Es sei, sagt Mathilde Weinandy, ja tatsächlich so, dass die GLS quasi handgemacht sei: „Zusammen mit vielen ehrenamtlichen Helfern, dem Bauhof, Mitarbeitern der Verwaltung und letztlich auch der Aussteller wird das Ganze von uns selber gestemmt.“

Die Aussteller seien übrigens als Kunde König, was man am Aufbau der 27. GLS merken könne, sagt die Hausherrin. „Anders als in den vergangenen Jahren wurde bei den Buchungen der Außenbereich diesmal deutlich stärker gefragt. So wurde der halt vergrößert“, sagt Sternitzke. Ebenfalls anders als in den Vorjahren sei man in diesem Jahr etwas spät ausgebucht gewesen. „Vor knapp zwei Wochen waren die letzten zehn Stände vergeben“, sagt er.

Genau 170 Unternehmen seien diesmal wieder mit dabei und präsentierten an den fünf Ausstellungstagen ihre Angebote, sagt Mathilde Weinandy. „Ich bin froh, dass wir bei unserer alten Stärke bleiben können. Wenn wir wieder das Ziel von 20♦000 Gästen erreichen, sind wir zufrieden.“ „Natürlich dürfen es auch ein paar Tausend mehr sein, aber mit dieser Marke sind wir immer im grünen Bereich, so dass nicht übermäßig draufgezahlt werden muss.“

„Auch das Angebot habe man weitestgehend halten oder sogar noch erweitern können“, sagt der Ausstellungsleiter. So habe man wieder den Sägewettbewerb „Stihl-Timbersports“ für Auftritte und Wettbewerbe am Wochenende gewinnen können, richte zusammen mit dem St-Joseph-Krankenhaus am Samstag einen Schwerpunkttag zum Thema Gesundheit aus und mit dem Trierischen Volksfreund dienstags einen Energiespar-Thementag.

„Nur auf den Ausbildungstag für Schüler werden wir wegen der Ferien verzichten müssen – leider. Aber das wäre einfach nicht sinnvoll gewesen.“

Auch auf dem Außengelände wird wieder viel los sein. Foto: Fritz-Peter Linden
Noch vier Wochen, dann geht sie wieder an den Start, mit Programm für Jung und Alt: Die Grenzlandschau in Prüm. Foto: Fritz-Peter Linden
Noch vier Wochen, dann geht sie wieder an den Start, mit Programm für Jung und Alt: Die Grenzlandschau in Prüm. Foto: Fritz-Peter Linden

Weitere Informationen gibt es auf www.gls-pruem.de