1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Die schöne Eifel auf Bilder gebannt

Die schöne Eifel auf Bilder gebannt

Ein neuer Fotowettbewerb ergänzt den Baukulturpreis Eifel. Er wurde gemeinsam von der Initiative Baukultur Eifel, der Architektenkammer Rheinland-Pfalz und dem Medienzentrum des Eifelkreises erstmals ausgelobt. Einsendeschluss ist am 17. September, ein Preisgeld von insgesamt 2000 Euro winkt den Gewinnern.

Bitburg. Freudig strahlend eröffnet Landrat Joachim Streit die Pressekonferenz. "Schon länger habe ich die Idee zu einem Fotowettbewerb", erklärt Streit seine gute Laune.
Jetzt wird die Idee konkret. Bis zum 17. September kann jeder sein persönliches Lieblingsmotiv zur Eifeler Baukultur ablichten und als Abzug an die Kreisverwaltung des Eifelkreises in Bitburg schicken.
Eine Einschränkung gibt es bei der Auswahl allerdings. Das Bild muss eine Aufnahme aus dem Gebiet des Eifelkreises Bitburg-Prüm sein. "Durch den Fotowettbewerb wollen wir erreichen, dass sich die Eifeler aktiv mit der Baukultur auseinandersetzen", sagt Streit.
Gesucht werden Motive, die die regionale Baukultur, die Architektur sowie die Gestaltung des Lebensraums in der Eifel besonders kennzeichnen (siehe Extra). Dies können Bilder der regionalen Bautradition sein, Ortsansichten, historische Gartenanlagen, Kulturdenkmäler.
Es können zeitgemäße Neubauten oder Baudetails wie Treppengiebel, Fenstergewände, Dachaufbauten oder Türen sein. "Wichtig ist, dass nur ein Bild eingesendet werden darf", erklärt Herbert Mayer, Beauftragter für Baukultur im Eifelkreis.
Um eine gewisse Chancengleichheit zu wahren, ist der Wettbewerb unterteilt. Teilnehmen können professionelle Fotografen, Hobbyfotografen, Studenten sowie Schüler und Jugendliche. Das Preisgeld, gesponsert von der Volksbank Bitburg, beträgt insgesamt 2000 Euro. Die Jury kann Sonderpreise an Schüler und Jugendliche sowie Studierende vergeben.
Die Jury setzt sich aus zwölf Mitgliedern zusammen. Neben dem Landrat und Aloysius Söhngen, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Prüm, sind dies unter anderem der Präsident der Architektenkammer Rheinland-Pfalz, Gerold Reker, aber auch Fotografen, Denkmalpfleger und Journalisten. Das Gremium wird sich am 8. Oktober treffen und die eingereichten Bilder bewerten. Am 4. November werden die Preise dann vergeben.
Der Fotowettbewerb findet künftig im Wechsel mit dem Baukulturpreis Eifel statt. Alle zwei Jahre wird also ein neuer Fotowettbewerb mit einem anderen Thema ausgelobt.
Die Jury freut sich schon auf die bebilderten Beiträge Eifeler Baukultur.Extra

Einsendeschluss für den Fotowettbewerb Baukultur Eifel ist der 17. September. Anschrift ist die Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, zu Händen Herrn Kiewel, Trierer Straße 1, 54636 Bitburg. Die Teilnahme ist auf ein Bild begrenzt. Der Beitrag muss als Papierbild eingesendet werden, außerdem soll eine digitale Kopie in der Auflösung 3720x2790 Pixel und ein zusammenfassender Text (nicht mehr als 1000 Zeichen) mit Bildtitel, Aufnahmeort, Erläuterung und Bildaussage angefertigt werden. Die Adresse des Teilnehmers darf genau so wenig fehlen wie die Angabe, ob professioneller Fotograf, Hobbyfotograf, Student, Schüler oder Jugendlicher. Für Kinder und Jugendliche ist die Angabe des Alters notwendig. Ist der Teilnehmer nicht volljährig, muss eine zusätzliche Erklärung eines Erziehungsberechtigten beigefügt werden. Der Auslobungstext steht unter www.eifel-baukultur.de. jör