Die Wege der Römer

Geschichte vor Ort erlebbar machen - um das zu erreichen, schaffen die Gemeinden Nettersheim und Blankenheim im Rahmen der Regionale 2010 ein gemeinsames Infozentrum mit zwei Standorten.

Blankenheim/Nettersheim. (red) Die Agrippastraße führt als ehemalige römische Staatsstraße von Köln in Richtung Trier und verläuft durch Nettersheim und Blankenheim (Kreis Euskirchen). Eines von drei Informationszentren entlang der Römerstraßen in der ehemaligen Provinz Niedergermanien soll künftig in der Eifel entstehen. Es wird von den Gemeinden Nettersheim und Blankenheim an zwei Standorten betrieben. Dort sollen die Römervilla Blankenheim und die mittelalterliche Wasserversorgung der Burg Blankenheim über den Tiergartentunnel eingebunden werden.

Das Infozentrum wird in den Räumen des Gildehauses, das zum Eifelmuseum gehört, eingerichtet. Die Nettersheimer Station mit Focus Agrippastraße und römischer Siedlung (vicus) Nettersheim wird sich im alten Bahnhof und im Naturzentrum Eifel befinden.

Neben dem Infozentrum gibt es zudem zwei herausragende archäologische Projekte, die realisiert werden sollen. Dabei handelt es sich in Blankenheim um die kulturtouristische Erschließung der Römervilla, eines repräsentativen römischen Gutshofs mit einer Fläche von 260 mal 120 Metern.

In Nettersheim bildet die Erforschung und die touristische Präsentation der 2009 an der Agrippastraße gefundenen römischen Siedlung in Form eines archäologischen Landschaftsparks ein anderes herausragendes Projekt.